Nitrat in Roter Bete als natürlicher Wirkstoff

Rote-Bete-Saft senkt Blutdruck

Das Nitrat im Saft der Roten Bete hilft, den Blutdruck auf natürliche Weise zu senken. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler der Queen-Mary-Universität in London gekommen. Der Blutdruck von Studienteilnehmern senkte sich innerhalb von 24 Stunden, nachdem sie entweder Rote-Bete-Saft getrunken oder Nitrattabletten genommen hatten.

Natürliche Behandlungsmethode

Bluthochdruck ist der größte Risikofaktor für Schlaganfälle und spielt auch bei Herzinfarkten häufig eine Rolle. 25 Prozent der Menschen sind von Bluthochdruck betroffen. Um Schlaganfällen und anderen gefährlichen Folgeerkrankungen vorzubeugen, erhalten sie in der Regel blutdrucksenkende Medikamente. Die britischen Forscher hoffen mit der Roten Bete nun auf ein natürliches Mittel, zusätzlich den Blutdruck zu senken. In ihrer Studie wirkte der Saft umso besser, je höher der Blutdruck der Teilnehmer war. Dazu reichte schon ein Glas von einem Viertelliter. Eine frühere Studie der Forscher hatte bereits nachgewiesen, dass Rote-Bete-Saft den Blutdruck auch bei gesunden Menschen senkt.

Wirkprinzip: aus Nitrat wird Stickoxid

Verantwortlich dafür ist der hohe Nitratgehalt des Gemüses. Das konnten die Wissenschaftler jetzt belegen, indem sie die Wirkung der Nitrattabletten mit der des Safts verglichen: „Wir haben nachgewiesen, dass Rote Rüben und Nitrattabletten den Blutdruck gleich gut senken. Damit ist klar, dass diese Rüben einen Nitratgehalt haben, der den Blutdruck tatsächlich verringern kann“, sagt die Studienleiterin Amrita Ahluwalia. Denn auch anderes Gemüse enthält Nitrat – aber offenbar nicht genug. Das Nitrat der Roten Rüben wandelt der Körper in Stickoxid um. Das ist ein Gas, das die Blutgefäße erweitert und entspannt. Dadurch sinkt auch der Blutdruck.

Autoren

Stefanie Grutsch | zuletzt geändert am 08.09.2015 um 08:58 Uhr
Vorheriger Artikel

Arzneimittelreste nicht spenden