Verzehr schützt vor Magen-Darm-Infekt

Curry bringt die Abwehr in Schwung

Curry macht Krankheitserregern den Garaus. Sein Farbstoff Curcumin aktiviert das Immunsystem und schützt bei regelmäßigem Verzehr vor Infekten im Magen und Darm. Dies ergab eine Studie US-amerikanischer Forscher.

Eiweiß als Bakterienschreck

Eigentlich wollten die Wissenschaftler der Frage nachgehen, wie Omega-3-Fettsäuren auf das Immunsystem des Körpers wirken. Auf diese Frage fanden sie bei ihren Experimenten keine Antwort – dafür aber auf eine andere: Stärkt Curry das Immunsystem? Ja, so die Antwort der Forscher.

Während ihrer Laborversuche mit verschiedenen Substanzen und Eiweißen, die für die menschliche Immunabwehr wichtig sind, machten die Forscher eine Entdeckung. Der Wirkstoff Curcumin aktiviert im Körper sogenannte Cathelicidine. Das sind Eiweiße, die dem Immunsystem auf die Sprünge helfen. Mit ihrer Hilfe tötet unser Körper Bakterien, Pilze und Viren ab.

Curcumin bremst Erreger aus

In Curry steckt viel Curcumin. Über die Nahrung aufgenommen, gelangt es in den Magen- und Darmtrakt. Seine antibakterielle Wirkung verbessert nach dem Verzehr eine Zeit lang das Abwehrsystem des Verdauungstrakts. Wer einen langfristigen Schutz möchte, muss Curry allerdings regelmäßig zu sich nehmen.

Eine vergleichbare Wirkung wie Curcumin hat Vitamin D, das Zellen in unserer Haut unter Sonneneinwirkung produzieren. Im Winter ist Vitamin D oft Mangelware, da es nur in wenigen Nahrungsmitteln enthalten ist. Hier könnte Curcumin möglicherweise als Ersatz dienen und den Körper von innen heraus aufpäppeln. Weitere Studien sollen dies klären.

Autoren

Sandra Göbel | zuletzt geändert am 31.05.2012 um 14:12 Uhr
Vorheriger Artikel

Fülligen Kindern droht Herzschwäche