Christophskraut

mcajan/Shutterstock.com

Seit dem Mittelalter als giftiges Gewächs angesehen, wurde das Kraut nur in der Volksmedizin gegen Hautkrankheiten, Asthma und Kropf verwendet. Da der Heilige Christophorus auch der Schatzgräber ist, diente das Christophskraut auch zur Beschwörung der das Geld bewachenden Geister.

Wissenschaftlicher Name: Actaeae spicata L.

Charakteristik

Christophswurz ist der Wurzelstock von Actaea spicata L. Die Pflanze kommt in fast ganz Europa und im gemäßigten und arktischen Asien vor. Sie beginnt im Mai zu blühen und wird dann auch geerntet. In homöopathischen Dilutionen der Urtinktur findet die Droge Verwendung. Für volkstümliche Anwendungen fehlen die Angaben.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: Einsatz als Brech- und Abführmittel
Homöopathie: bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, insbesondere der kleinen Gelenke, früher wurde die Pflanze in der Homöopathie auch bei Magenkrebs empfohlen

Dosierung

keine Angaben

Wirkung und Nebenwirkungen

Für die Droge konnte eine Hemmung des Wachstums von Mycobakterium tuberculosis nachgewiesen werden. Eine antirheumatische Wirkung wird diskutiert. Nähere Angaben fehlen. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Für eine Bewertung liegen unzureichende Informationen vor.

Anwendung in Lebensmitteln

keine Angaben

Autoren

Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke | zuletzt geändert am 02.11.2018 um 15:55 Uhr
Vorheriger Artikel

Chili