Bindehautunterblutung

Bindehautunterblutung (Hyposphagma): Scharf begrenzte Unterblutung der Bindehaut, meist spontan auftretend, aber auch infolge von Verletzungen, starken Belastungen wie Husten oder Wehen, seltener im Rahmen von Gefäßerkrankungen (erhöhter Blutdruck, Arteriosklerose) oder Blutgerinnungsstörungen.

Die Erkrankung

Auch wenn der Befund dramatisch aussehen kann; Bindehautunterblutungen sind meist harmlos und verursachen keine Beschwerden. Das Blut wird immer nach 1–2 Wochen vom Körper aufgelöst.

Treten Bindehautunterblutungen wiederholt auf, sollte die Ursache beim Hausarzt geklärt werden.

Dr. rer. nat. Katharina Munk | zuletzt geändert am 18.03.2016 um 10:37 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Hornhautentzündung