Hirnvenenthrombose und Hirnsinusthrombose

Hirnvenenthrombose und Hirnsinusthrombose: Verschluss einer Gehirnvene oder eines großen venösen Blutleiters (Sinus) im Gehirn. Seltene Erkrankung, die entweder spontan, z. B. bei erhöhter Gerinnungsneigung des Bluts, oder als Komplikation einer eitrigen Entzündung im Kopfbereich auftritt. Das Krankheitsbild ist vielgestaltig und ähnelt mitunter einem Schlaganfall, entwickelt sich aber langsamer. Sofern keine Komplikationen auftreten, sind die Heilungsaussichten gut.

Leitbeschwerden

  • Zunehmende Kopfschmerzen
  • Häufig Übelkeit, Erbrechen, Sehstörungen
  • Möglicherweise Ausfälle, z. B. Lähmungen oder Gedächtnisstörungen
  • Möglicherweise Bewusstseinstrübung
  • Möglicherweise Krampfanfälle.

Die Erkrankung

Das Blut aus dem Gehirn wird über Gehirnvenen und über in der harten Hirnhaut verlaufende Blutleiter (Sinus) zurück zum Herzen geleitet. Wie andere Venen, so können auch die Venen im Gehirn von einem Verschluss (Thrombose) betroffen sein. Das Blut staut sich zurück, sodass der Druck im Gehirn ansteigt.

Eine Ursache von Hirnvenen- und Hirnsinusthrombosen sind schwere, sich ausbreitende Entzündungen aus dem Ohr- oder Gesichtsbereich (septische Form). Viel häufiger jedoch ist eine Sinusthrombose Folge einer bis dahin nicht bekannten erhöhten Blutgerinnung oder von Erkrankungen, die das Blut stärker gerinnen lassen als normal (blande Form). Auch Schwangere und Frauen, die die „Pille“ einnehmen, haben ein erhöhtes Risiko, insbesondere wenn sie gleichzeitig rauchen.

Das macht der Arzt

Röntgenkontrastdarstellung der Hirnsinus bei einem 70-jährigen Mann mit Sinusthrombose. Normalerweise teilt sich der bogenförmige obere Hirnsichelblutleiter (Sinus sagittalis superior) auf Höhe des Hinterhaupthöckers (der gut tastbare Höcker am Hinterkopf) in den linken und rechten queren Blutleiter (Sinus transversus). Hier stellt sich nach der Gabelung nur der rechte Sinus transversus dar. Links ist der Kontrastmittelfluss abgebrochen, es besteht eine Sinusthrombose.
Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Die Diagnose wird heute durch spezielle CT- oder Kernspinuntersuchungen gestellt. Etablierte Behandlung bei der nicht entzündlichen Sinusthrombose (blande Form) ist die Hemmung der Blutgerinnung durch eine Heparininfusion, bei entzündlichen (septischen) Formen wird zusätzlich die Entzündung behandelt. Frauen, die eine Thrombose des Sinus oder einer anderen Hirnvene hatten, dürfen die „Pille“ und andere Hormonpräparate nicht mehr einnehmen.

Dr. med. Nicole Menche | zuletzt geändert am 12.09.2018 um 13:11 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Hirnarterienaneurysmablutung