Schlafstörungen im Alter

Schlafstörungen (Hyposomnie) hat die Mehrzahl der älteren Menschen, für ein Drittel bedeuten sie einen Verlust an Lebensqualität.

Die richtige Diagnose und die umfassende Behandlung von Schlafstörungen sind Thema eines eigenen Kapitels von Gesundheit heute. Die dort gemachten Empfehlungen für die Verbesserung der Schlafhygiene und für spezielle therapeutische Möglichkeiten, auch im naturheilkundlichen Bereich, gelten ohne Einschränkungen auch für das höhere Lebensalter.

Bei Schlafmitteln (Hypnotika) ist zusätzlich zu beachten, dass sie bei alten Menschen stärker wirken können oder aber gegensätzlich.

Nicht wenige Menschen profitieren z. B. von einem kleinen Espresso vor dem Zubettgehen, obwohl das Koffein ja ein ausgesprochener Muntermacher ist. Diese paradoxe Wirkung des Koffeins wirkt plausibel, wenn man sich seine durchblutungsverbessernde Wirkung auf das Gehirn vor Augen führt, demgegenüber die Stimulation des Wachzentrums offenbar bei einigen Menschen weniger ins Gewicht fällt.

Ruth Mamerow, Dr. med. Arne Schäffler | zuletzt geändert am 02.11.2017 um 10:32 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Überwässerung