Wie funktionieren mechanische Barrieremethoden?

Mechanische Barrieremethoden ist ein Sammelbegriff für Verhütungsmittel, die mechanisch und in der Regel aus Kunststoff eine Schranke schaffen, um das Eindringen von Spermien in die Scheide zu verhindern. Diese Methoden greifen nicht in den Hormonhaushalt ein, erfordern zum Einsetzen keinen gynäkologischen Eingriff und kaum medizinische Betreuung.

Zu den Barrieremethoden zählen Kondom, Femidom®, Diaphragma, Portiokappe und Lea Contraceptivum sowie die Spirale ohne Hormonbeschichtung.

Autoren

Dr. med. Andrea Stadler, Dr. med. Arne Schäffler | zuletzt geändert am 17.03.2016 um 14:33 Uhr
Vorheriger Artikel

Natürliche Verhütung - wie funktioniert das?