TRACP (TRAP, tartratresistente saure Phosphatase)

Der Begriff TRACP bezeichnet eine Enzymfamilie, die vor allem von den Osteoklasten (knochenabbauenden Zellen) gebildet wild. Bei einem gesteigerten Knochenabbau, aber auch in der Pubertät, ist der TRAP-Wert im Blut daher erhöht. Der Untertyp (Isoenzym) TRACP 5b, der heute separat bestimmt werden kann, gilt als spezifisch für den Knochenstoffwechsel.

Normalbereich (Blut)

labor- und altersabhängig

Indikation

Verdacht auf gesteigerten Knochenabbau

Ursachen erhöhter Werte

Hinweise

Der diagnostische Wert der TRAP-Bestimmung im Rahmen der Osteoporosediagnostik ist umstritten, da sie störungsanfällig und nicht sehr sensitiv ist. Eher empfohlen wird die Bestimmung der CTX oder der Pyridinium-Crosslinks

Autoren

Dr. med. Arne Schäffler, Dr. med. Ingrid Wess | zuletzt geändert am 19.08.2015 um 09:36 Uhr
Vorheriger Artikel

Transferrin und Transferrin-Sättigung