Mögliches Anzeichen für Diabetes

Blutspucken beim Zähneputzen

Blend Images/ veer
Wer beim Zähneputzen Blut spuckt, sollte sich beim Hausarzt auf Diabetes hin untersuchen lassen.

Häufige Entzündungen des Zahnfleisches können ein Hinweis auf eine Diabeteserkrankung sein. Ist das Immunsystem des Körpers dadurch geschwächt, sammeln sich immer wieder neue Bakterien in den Zahnfleischtaschen an. Lassen Sie sich beim Arzt durchchecken, rät die Deutsche Diabetes Hilfe.Diabetes-Check beim Hausarzt

Menschen, deren Zahnfleisch häufig blutet oder nach und nach zurückgeht, leiden meist unter Parodontitis. Ursache für die Beschwerden ist in vielen Fällen ein unentdeckter Diabetes. „Bei chronisch erhöhten Blutzuckerwerten sammeln sich häufiger Bakterien im Zahnhalteapparat an. Diese führen zu Entzündungen und lockern langfristig die Zähne“, erklärt der Diabetologe Thomas Haak. Außerdem sind bei vielen Menschen mit Diabetes die Durchblutung gestört und das Immunsystem geschwächt. Dadurch sammeln sich immer wieder neue Erreger in den Zahnfleischtaschen an. Ein Teufelskreis beginnt. Um diesen zu durchbrechen, rät der Experte zu einem Diabetes-Check beim Hausarzt. Gezielte Vorsorge

Die Parodontitis wirkt sich wiederum negativ auf die Diabetes-Erkrankung aus. „Sie sorgt dafür, dass sich die Blutzuckerwerte verschlechtern. Auch bei Gesunden. Für Menschen mit Diabetes ist das besonders gefährlich“, warnt Haak. Sie leiden häufig unter schwerwiegenden Folgeerkrankungen. So haben Diabetiker ein 8,5 fach erhöhtes Risiko für Nierenleiden.

Wichtig ist deshalb vor allem eine gezielte Vorsorge. „Das fängt beim täglichen Zähneputzen an. Zahnseide und Zwischenraumbürsten sollten jeden Tag zum Einsatz kommen“, erklärt der Experte. Der Gang zum Zahnarzt ist mindestens einmal im Jahr Pflicht. Symptome wie Mundgeruch oder häufiges Zahnfleischbluten sollten Betroffene unbedingt ärztlich abklären lassen.

Autoren

08.10.2014 | Isabelle Hübler/Deutsche Diabetes-Hilfe
Vorheriger Artikel

Grippeschutzimpfung für Schwangere