Stark sein mit chronischer Erkrankung

Programm für Selbstmanagement

Onokoy Photography/Veer
Das Selbstmanagement-Programm INSEA hilft Menschen mit chronischen Erkrankungen und psychischen Störungen, im Alltag besser mit der Krankheit umzugehen.

Die Tücken und Tiefen des Alltags zu bewältigen, ist immer wieder eine spannende Herausforderung. Für Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Rheuma oder psychische Störungen sind diese Hürden schwieriger zu nehmen. Denn sie sind bereits intensiv in die Sorge um ihre Gesundheit eingebunden. Um die Betroffenen im alltäglichen Umgang mit der Krankheit zu unterstützen, wurde an der Patientenuniversität in Hannover die Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben (INSEA) etabliert. Als einer von mehreren Partnern unterstützt die Barmer GEK das Programm und bietet für alle Interessierte Informationen.

Gesteigerte Lebensqualität als Ergebnis

Entwickelt und erstmals durchgeführt wurde die Initiative an der Universität Stanford. Die Barmer GEK berichtet, dass die Teilnehmer dort nach Durchlaufen des Programms ihre Lebensqualität deutlich steigerten, ein höheres psychisches Wohlbefinden sowie eine geringere Erschöpfung und soziale Isolation aufwiesen. Vor diesem Hintergrund verwirklicht die Robert Bosch Stiftung gemeinsam mit der Barmer GEK, der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule in Hannover, der Careum Stiftung und den Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V. das bewährte Programm in Deutschland. Ziel sei es, die Kompetenzen im Umgang mit Gesundheit und Krankheit zu stärken, informiert Prof. Dr. Marie-Luise Dierks, Leiterin der Patientenuniversität.

Stark im Umgang mit der Krankheit

Die Kurse „Gesund und aktiv leben“ richten sich an Menschen, die an einer chronisch körperlichen oder einer psychischen Erkrankung leiden. Innerhalb von sechs Wochen nehmen die Teilnehmer 2,5 Stunden wöchentlich an dem kostenlosen Kurs teil, der von Fachpersonal und ausgebildeten Betroffenen geleitet wird. Im Rahmen der Kurse lernen die Teilnehmer beispielsweise, wie sie mit Schmerzen umgehen und sich selbst motivieren. Selbstvertrauen im Umgang mit der Krankheit zu entwickeln, steht ebenso im Fokus.

Bisher bietet INSEA zehn Kurse für Betroffene an der Patientenuniversität in Hannover und an den Selbsthilfestellen in Nürnberg, München, Main-Spessart und Augsburg von April bis Oktober 2015 an. Für die Zukunft plant die Initiative weitere Standorte. Mehr Informationen sowie das Formular zum Anmelden finden Sie auf der Webseite www.insea-aktiv.de.

Autoren

07.04.2015 | Julia Schmidt/Barmer GEK
Vorheriger Artikel

Musiktherapie für Autisten