Arzneimittel für die Überlebenden

„Apotheker ohne Grenzen“ in Nepal

AoG e.V./Jochen Wenzel
Apotheker ohne Grenzen helfen mit Hilfsmitteln in Nepal, wie hier am Dhulikhel-Hospital in Kathmandu.

Das starke Erdbeben in Nepal am 25. April hat weite Teile des Landes unter Lawinen und Trümmern begraben. Tausende von Menschen starben. Um die Überlebenden mit Arzneimitteln zu versorgen, reisten die „Apotheker ohne Grenzen“(AoG) in das Katastrophengebiet.

Nach dem verheerendem Erdbeben vor knapp zwei Wochen sicherten eine Reihe von Nationen wie Indien, USA und Deutschland der nepalesischen Regierung Hilfsmaßnahmen zu. Am 27. April reiste das Fact-Finding-Team der AoG nach Kathmandu. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner NAVIS e.V. erschlossen Sie den Bedarf an benötigten Arzneimitteln. Da immer wieder Nachbeben erfolgten, übernachtete die Gruppe im Garten der deutschen Botschaft.

Eintreffen des ersten Hilfsmaterials in Nepal

Am letzten Wochenende war es soweit: Das erste Einsatzteam brachte über drei Tonnen Hilfsmaterial, darunter Medikamente, zur Einsatzstelle. „Zu erleben, wie unsere Hilfe ankommt, das ist für mich die entscheidende Motivation selbst bei den schwierigsten Einsätzen“, kommentiert die Pharmazeutin Dr. Petra Lange. Das aktuelle Einsatzgebiet der ehrenamtlichen Apotheker ist die Stadt Bhaktapur, östlich der Hauptstadt. Auf dem überlassenen Land errichtete NAVIS ein Health Camp, um die Betroffenen medizinisch und pharmazeutisch zu versorgen. Auf dem Gelände befindet sich ein Brunnen, sodass die mitgeführte Aufbereitungsanlage 600 Liter Trinkwasser pro Stunde filtern kann.

Apotheker ohne Grenzen bleiben länger in Nepal

Auch am 4. Mai ist das wahre Ausmaß der Naturkatastrophe noch nicht gänzlich bekannt. Grund dafür sind die verschütteten Bergregionen und weggebrochenen Straßen, die den Helfern den Zugang zu Fuß erschweren. Helikopter fehlen ganz. Deswegen werden die Apotheker vermutlich länger Hilfe an der Einsatzstelle leisten. Zusätzlich begleitet die AoG einen nepalesischen Arzt und unterstützt ihn mit materiellen Hilfsgütern: Gemeinsam mit seiner Hilfsorganisation begibt sich der Mediziner in die Berge.

Zu dem Fact-Finding-Team in Nepal gehören unter anderem die ehrenamtlichen AoG-Mitglieder Dr. Ralph Bültmann und Jochen Wenzel. Dr. Lange wird im ersten Einsatzteam unter anderem von der Pharmazeutin Janine Bleil in das Katastrophengebiet begleitet.

Falls Sie die AoG finanziell bei ihrem Einsatz in Nepal unterstützen möchten, können Sie ihre Spende auf folgendes Konto überweisen:

Spendenkonto:         0005077591
Bank:              Deutsche Apotheker- und Ärztebank
BLZ:              300 606 01
IBAN:              DE 88 3006 0601 0005 0775 91
BIC (Swiftcode)      DAAEDEDDXXX

Autoren

07.05.2015 | Julia Schmidt/AoG e.V.
Vorheriger Artikel

Gesundheitsrisiko Leistungsdruck