Ausreichend Zeit im Freien schützt

Gefahr Kurzsichtigkeit bei Kindern

Goran Bogicevic/Shutterstock
Im Freien schaut man weit in die Ferne. Das ist gut für die Sehstärke der Augen.

Damit die Sehstärke von Kindern und Jugendlichen erhalten bleibt, ist ausreichend Zeit im Freien wichtig. Bereits wenige Minuten täglich verringern das Risiko für Kurzsichtigkeit.

Beinahe die Hälfte junger Erwachsener in Europa und in den USA ist von Kurzsichtigkeit (Myopia) betroffen. Im Vergleich zu einer Generation davor hat diese Form der Sehschwäche deutlich zugenommen. Mit 80-90 Prozent der Teenager und jungen Erwachsenen leiden besonders viele Chinesen darunter. Chinesische Forscher beschäftigten sich jetzt mit der Kurzsichtigkeit im Zusammenhang mit dem täglichen Aufenthalt im Freien.

Chinesische Studie belegt erstmals Zusammenhang

„Es gibt bereits einige Arbeiten, die darauf hindeuten, dass die Zeit, die Kinder im Freien verbringen, eine gewisse Schutzwirkung hat. Aber diese Daten legen eine Assoziation nahe, nicht eine Kausalität, das heißt, die Experten konnten nicht nachweisen, dass es sich um Ursache und Wirkung handelt“, erklärt Studienleiter Dr. Mingguang He von der Sun Yat-sen-Universität in Guangzhou, einer chinesischen Stadt im Süden des Landes, nahe Hong Kong. „Unsere Studie kann die Kausalität beweisen.“

Chinesische Studie zur Kurzsichtigkeit

An der Studie nahmen beinahe 2 000 Erstklässler von zwölf Schulen teil. Das Durchschnittsalter betrug sieben Jahre. Während die Hälfte der Schulen nichts an ihrem Stundenplan veränderte, verbrachten die Schüler der restlichen Bildungseinrichtungen täglich 40 Minuten im Freien. Darüber hinaus sollten die Eltern dieser Teilnehmer jedes Wochenende mit ihnen Aktivitäten im Freien durchführen.

Bereits 40 Minuten täglich im Freien schützt Sehkraft

Nach drei Jahren ermittelten die Forscher das Ergebnis: 30 Prozent der „Outdoor-Gruppe“ hatten eine Kurzsichtigkeit entwickelt, in der Kontrollgruppe waren es 40 Prozent. Demnach besteht ein um 23 Prozent verringertes Risiko für Kurzsichtigkeit bei denjenigen Kindern, die mehr Zeit im Freien verbringen. Den Grund dafür können die Forscher anhand experimenteller Versuche nur vermuten: Sie gehen davon aus, dass die Helligkeit im Freien so auf das Wachstum des Auges einwirkt, dass die Entwicklung der Kurzsichtigkeit unterbunden wird. Zusätzlich fokussiert das Auge draußen auf weit entfernte Gegenstände, was sich ebenfalls positiv auf den Erhalt der Sehkraft auswirkt.

Quelle: Scientific American, Washington Post, JAMA

Autoren

29.10.2015 | Julia Schmidt/ BVKJ
Vorheriger Artikel

Bluttest auf Brustkrebs