Bei starker Blutung kein ASS

Mittel bei Regelschmerzen

Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de
Regelschmerzen machen den meisten Frauen hin und wieder zu schaffen.

Die meisten Frauen haben gelegentlich Beschwerden während ihrer Periode. Das können krampfartige Bauchschmerzen und Ziehen im Rücken sein oder Spannungsgefühl in den Brüsten, Kopfschmerzen und Übelkeit. Schmerzmittel lindern die Symptome, doch nicht jedes ist für Regelschmerzen geeignet.

ASS wirkt blutverdünnendFrauen mit starker Regelblutung sollten gegen ihre Menstruationsschmerzen kein Schmerzmittel einnehmen, das Acetylsalicylsäure (ASS) enthält. "Acetylsalicylsäure wirkt gerinnungshemmend und kann den Blutverlust während der Menstruation zusätzlich steigern und übermäßige Blutungen fördern", erläutert Christian Albring vom Berufsverband der Frauenärzte (BVF). "Der Effekt tritt schon bei niedrigen Dosierungen ein und hält bei der Einnahme einer einzigen Tablette etwa eine Woche an. Daher ist es günstig, bei der Einnahme des Schmerzmittels den eigenen Zyklus im Blick zu haben."

Besser: Ibuprofen, Magnesium, Wärme, Entspannung
"Sind Kopf-, Rücken- oder Brustschmerzen so stark, dass Schmerzmittel erforderlich sind, kann alternativ der Wirkstoff Ibuprofen eingenommen werden", rät der Frauenarzt.

Gegen Regelschmerzen hilft oftmals auch eine Wärmflasche oder ein Heizkissen und die Einnahme von Magnesium. Beides entkrampft die Muskulatur der Gebärmutter. Manchen Frauen helfen auch körperliche Aktivität, Entspannung und gesunde Ernährung, um mäßige Regelschmerzen zu lindern oder ihnen sogar vorzubeugen.

Autoren

25.08.2009 | Dorothee Steeb/BVF
Vorheriger Artikel

Wunden selbst versorgen