Hilfe bei Diabetes und Herzinsuffizienz

Kakao stärkt Muskeln

Schokolade ist nicht nur ein Stimmungsaufheller. Der in ihr enthaltene Kakao hat wertvolle Inhaltstoffe, die unsere Gesundheit nachweislich fördern. Ein Pflanzenstoff im Kakao hilft Herzkranken und Typ-2-Diabetikern ihre Muskelleistung zu verbessern, wie eine Studie der UC San Diego School of Medicine ergab.

Mitochondrien für den Muskelaufbau

Unsere Muskeln brauchen viel Energie, um zu funktionieren. Die Energie bekommen sie von den so genannten Mitochondrien<sondertextlink></sondertextlink> – den Energiekraftwerken der Zellen. Eine große Anzahl von ihnen kommt darum in den Muskelzellen vor. Diabetes und Herzinsuffizienz beeinträchtigen die Funktion der Mitochondrien und damit die Skelett- und Herzmuskulatur. Betroffene klagen oft über Kurzatmigkeit, Müdigkeit und über Schwierigkeiten, selbst kleinere Strecken zu laufen.

Kakao-Flavonoid fördert Mitochondrien

US-amerikanische Forscher prüften, ob das in Kakao enthaltene Flavonoid Epicatechin dem Muskelabbau bei Diabetikern und Menschen mit Herzinsuffizienz entgegen wirkt. Flavonoide sind <sondertextlink>02z75|sekundäre Pflanzenstoffe</sondertextlink>, die <sondertextlink>02z38|antioxidativ</sondertextlink> wirken und darum häufig in der Medizin zum Einsatz kommen.

Für die Studie wählten die Wissenschaftler mehrere diabetes- und herzkranke Patienten aus, deren Skelettmuskulatur beschädigt war. Drei Monate lang nahmen die Studienteilnehmer täglich 100 Milligramm Epicatechin auf, hauptsächlich mit dunkler Schokolade, da diese viel Kakao enthält. Die Forscher untersuchten das Muskelgewebe der Probanden vor und nach diesen drei Monaten. Sie stellten fest, dass sich die Zahl der Mitochondrien in den Muskelzellen und damit die Leistung von Herz- und Skelettmuskulatur erhöht hatte. Ob sich kakaohaltige Produkte für die Behandlung von Menschen mit Herzinsuffizienz und Diabetikern eignen, müssen weitere Studien zeigen.

Autoren

05.03.2012 | Julia Heiserholt
Vorheriger Artikel

Flexible Gefäßstützen