Hohe Schuhe begünstigen Krampfadern

High Heels: Sexy, aber ungesund

High Heels sind der Blickfang schlechthin, doch das hat seinen Preis: Hohe Absätze verschlechtern die Funktion der Beinvenen. Zu häufiges Tragen von Schuhen mit Absätzen fördert deshalb geschwollene Beine und lässt leicht Krampfadern entstehen, wie brasilianische Forscher berichten.  

Je niedriger, desto besser

Forscher der Universität in Sao Paulo untersuchten die Beine von 30 jungen gesunden Frauen. Die Frauen trugen Stilettos mit einem 7-Zentimeter-Absatz, Stilettos mit 3-Zentimeter-Absatz, Plateauschuhe mit 7-Zentimeter-Absatz oder liefen barfuß. Sie wechselten zwischen anspannenden und entspannenden Fußbewegungen. Sie liefen herum, standen auf und setzten sich wieder. Dabei analysierten die Forscher mittels Luft-Plethysmografie-Untersuchung den Blutfluss in den Beinen der Frauen.

Das Ergebnis: Hohe Absätze verschlechtern den Bluttransport in den Beinvenen. Am schlechtesten arbeiten die Beinvenen von Frauen mit Plateauschuhen. Auch die Stilettos behindern den Blutfluss in den Venen. Der Effekt ist umso stärker, je höher die Absätze sind.

Pumpkraft lässt nach

Die Venen pumpen das Blut von den Füßen zurück zum Herzen, sie arbeiten also gegen die Schwerkraft. Verringern hohe Absätze die Pumpfunktion der Muskeln in den Waden, sackt das Blut – der Schwerkraft folgend – in die Waden hinunter. Dadurch erhöht sich der Druck in den Waden und die Beine fühlen sich schwer an und spannen. Geschieht dies über einen längeren Zeitraum hinweg regelmäßig, können die Venen Schaden nehmen und die Beine im Tagesverlauf anschwellen.

Auch die Adern leiden: Frauen, die häufig Schuhe mit Absätzen tragen, laufen Gefahr Krampfadern zu entwickeln. Ratsam sei es deshalb, häufiger auf flache Schuhe umzusteigen.

Autoren

30.04.2012 | Sandra Göbel
Vorheriger Artikel

Empfindsam: Männliche Psyche