Tägliches Wandern senkt Cholesterinspiegel

Wandern gegen Schlaganfall

Mehrtägiges Wandern oder Pilgerreisen wirken sich offenbar positiv auf den Cholesterinspiegel aus. Es verbessert die Blutwerte und beugt Herzinfarkt und Schlaganfall vor. Darauf weist der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) hin.

Gutes und schlechtes Cholesterin

Cholesterin ist der Hauptbestandteil der Zellwände sowie Vorstufe vieler Hormone sowie von Gallensäure und Vitamin D. Einerseits stellt die Leber den lebensnotwendigen Stoff selbst her, aber auch die Nahrung liefert Cholesterin, vor allem Lebensmittel mit tierischem Fett. Um den Transport des Cholesterins in die Körperzellen kümmert sich das Lipoprotein LDL (low density lipoprotein). „Befindet sich allerdings zu viel LDL im Blut und sind die Zellen bereits gesättigt, kann sich das Cholesterin an den Blutgefäßen ablagern und zu einer Arterienverkalkung führen“, sagt Wolfgang Wesiack vom BDI. „Im Gegensatz dazu sollte man vom so genannten guten HDL-Cholesterin (high density lipoprotein) möglichst viel aufweisen, da es die positive Eigenschaft besitzt, bereits abgelagertes Cholesterin von den Gefäßwänden wieder aufzunehmen und zur Leber zurück zu transportieren“, erklärt der Internist weiter. Die Folgen von Arterienverkalkung sind Herzinfarkt und Schlaganfall – nach wie vor die häufigsten Todesursachen in Deutschland.

„Deshalb sollte jeder seine Cholesterinwerte und damit sein Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems kennen. Für die Erstbestimmung genügt schon ein Tropfen Blut, so dass ein erster Schnelltest zum Beispiel auch in der Apotheke möglich ist“, erklärt Wolfgang Wesiack vom BDI. Stellt sich dabei heraus, dass die Cholesterinwerte erhöht sind, ist eine Kontrolluntersuchung beim Arzt notwendig.

Pilgern für die Gesundheit

Niederländische und spanische Forscher fanden nun heraus, dass mehrtägiges Wandern beziehungsweise Pilgern genau diese Werte positiv beeinflusst. Teilnehmer einer zwölftägigen Wanderung besaßen bereits nach wenigen Tagen, durch schnelleres Gehen höhere HDL-Werte. In der Gruppe der langsamen Wanderer sanken zumindest die LDL-Werte.

Ob Pilgern, wandern oder spazieren gehen – Bewegung tut dem Herz-Kreislauf-System gut. Wer sich zusätzlich fett- und kalorienarm ernährt, nicht raucht und wenig Alkohol trinkt, beugt Schlaganfällen und Herzinfarkten optimal vor.

Autoren

16.07.2012 | Isabelle Hübler
Vorheriger Artikel

Desinfizieren statt kratzen: Stiche