Wachsamkeit geboten

Herzinfarkt-Warnzeichen: Beinschmerz

Treten beim Gehen Schmerzen in den Waden auf, ist dies möglicherweise ein Warnsignal für ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung hin.

Arterien verkalken unbemerkt

Wadenschmerzen, die beim Gehen auftreten und beim Stehenbleiben nachlassen, können ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko anzeigen. Gleiches gilt für Schmerzen, die sich beim Hinlegen in der Zehenregion bemerkbar machen und beim Aufstehen verschwinden. Beide Schmerzformen sind Symptome einer bestehenden Arteriosklerose. Bei einer Arteriosklerose – umgangssprachlich Gefäßverkalkung – stören Ablagerungen in den Arterien die Durchblutung an unterschiedlichen Stellen des Körpers.

Risiko erkennen

Im Vergleich zum Herzen tritt die Durchblutungsstörung in den Beinen erst relativ spät auf. Kommt es zu Beinschmerzen, sind die Herzkrankgefäße wahrscheinlich schon stark verkalkt. Das Herzinfarkt-Risiko ist in diesem Fall hoch.

Betroffene sollten deshalb beim Arzt unbedingt darauf bestehen, dass er nicht nur ihre Beine untersucht, sondern in regelmäßigen Abständen auch das Herz. Die Warnsymptome sind stets ernst zu nehmen, denn Herzinfarkt ist eine der häufigsten Todesursachen.

Autoren

12.09.2012 | Julia Heiserholt
Vorheriger Artikel

Übergewichtig und gesund?