Schlechter Laune davon laufen

Sport macht fröhlich

Wer einen schlechten Tag hat, sollte sich in seine Sportkleidung werfen und bewegen. Denn Sport verbessert die Stimmung und stärkt das Selbstbewusstsein, wie eine Studie US-amerikanischer Forscher ergab.

Stimmungsmacher Sport

Hochs und Tiefs haben wir alle – doch dagegen lässt sich etwas tun. Eine Möglichkeit, die miese Stimmung zu vertreiben, ist Sport. Wissenschaftler der Penn State Universität sammelten Daten von 265 Studenten im Alter zwischen 18 und 25 Jahren. Die Männer und Frauen gaben zwei Wochen lang täglich Auskunft über ihre sportliche Aktivität, ihre Gemütslage und ihr Selbstbewusstsein.

Das Ergebnis: An Tagen mit sportlicher Betätigung gaben die Studienteilnehmer an, fröhlicher und selbstbewusster zu sein als an bewegungsarmen Tagen. Dieser positive Effekt zeigte sich schon nach wenigen Minuten Sport pro Tag. Je mehr Sport die Studenten trieben, desto bessere für die Laune. Die fröhlich stimmenden Effekte des Sports waren unabhängig vom Body-Mass-Index und Geschlecht der Teilnehmer. Sie traten bei allen Sportarten auf.

Training für die Psyche

Sport vermittelt uns das Gefühl, etwas Gutes für unseren Körper getan zu haben. Dies macht uns zufrieden. Zusätzlich erlangen wir bei vielen sportlichen Aktivitäten Erfolgserlebnisse, zum Beispiel wenn es uns beim Joggen gelingt, eine ausgewählte Distanz zurückzulegen. Regelmäßiges Training trainiert deshalb nicht nur den Körper, sondern stärkt auch die Psyche.

Autoren

30.10.2012 | Sandra Göbel
Vorheriger Artikel

Frühkindlicher Autismus