Nach letzter Regel noch ein Jahr verhüten

Menopause: Trotzdem fruchtbar?

Frauen zwischen 45 und 50 Jahren sollten auch nach dem Ende ihrer Menstruation noch etwa ein Jahr verhüten, wenn sie eine Schwangerschaft sicher vermeiden wollen. Darauf weist der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hin.

Hormone ticken anders

Die letzte Monatsblutung – die Menopause – ist das Ende der fruchtbaren Zeit. Trotzdem kann es danach zu einem Eisprung und zu einer Schwangerschaft kommen. Doch wie lässt sich feststellen, wie lange man fruchtbar ist? Die Messung von Hormonen bietet kaum Sicherheit, weil sich der Hormonhaushalt oft schon lange vor der Menopause deutlich verändert. Daher ist der Hormonstatus kein guter Anhaltspunkt dafür, wann eine Frau nicht mehr schwanger werden kann.

Schwanger in den Wechseljahren

Die Menopause tritt bei Frauen in Mitteleuropa im Durchschnitt mit 51 Jahren ein. Völlig ausgeschlossen sind Schwangerschaften danach nicht: Laut Statistischem Bundesamt kommt es pro Jahr zu etwa 700 Schwangerschaftsabbrüche in den ersten zwölf Wochen bei Frauen zwischen 45 und 55. Da die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft ab 52 Jahren aber sehr gering ist, halten die Frauenärzte das Verhüten ab diesem Alter für unnötig.


Autoren

12.11.2012 | Julia Heiserholt, BVF
Vorheriger Artikel

Wenn die Hand nachts einschläft