Vorsicht bei dubiosen Anbietern

Gefälschte Medikamente aus dem Netz

Die deutschen Apotheker warnen vor dubiosen Anbietern, die gefälschte Medikamente im Internet verkaufen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass über die Hälfte der Arzneimittel, die über illegale Verkäufer im Netz erhältlich sind, gefälscht sind.

Gefälscht wird, was Geld bringt

„Verbraucher, die im Internet verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Rezept kaufen, spielen mit ihrer Gesundheit“, warnt Friedemann Schmidt, Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) eindringlich. Gefälscht werden laut einer aktuellen Erhebung vor allem Lifestyle-Medikamente wie Potenzmittel, Produkte gegen Haarausfall oder vermeintliche Wunderpillen, mit dessen Hilfe die Pfunde purzeln sollen. Auch Antibiotika, Schmerzmittel, Krebsmedikamente oder Arzneimittel gegen Bluthochdruck oder erhöhte Cholesterinwerte stehen auf der Liste gefälschter Produkte. Der Verkauf der unechten Medikamente ist für Kriminelle lukrativ: Ein Kilogramm eines Viagra-Plagiats bringt auf dem Schwarzmarkt etwa 90.000 Euro – mehr als die gleiche Menge Kokain.

Nicht auf den optischen Eindruck verlassen

Bei manchen der dubiosen Produkte ist nur der Name gefälscht, der Wirkstoff und seine Dosis jedoch korrekt. Andere Fälschungen hingegen sind unwirksam oder sogar giftig. So waren zum Beispiel gefälschte Mittel gegen AIDS mit dem Gift Arsen versetzt, um die bei dem Originalmedikament typischerweise auftretende Übelkeit zu erzielen. Einige Fälschungen waren mit weißer Farbe überzogen, wie sie für Fahrbahnmarkierungen auf der Straße verwendet wird – damit die Pillen mehr glänzten.

Das Fatale: Den Medikamenten ist nicht anzusehen, dass sie gefälscht oder giftig sind. Verbraucher sollten sich deshalb bei Medikamenten aus dem Netz nicht allein auf den optischen Eindruck verlassen. Wer glaubt, ein gefälschtes Medikament zu besitzen, sollte sich an seine Apotheke wenden, um den Verdacht zu klären. Patienten, die sicher gehen möchten, ein gesundheitsförderndes Medikament zu kaufen, beziehen ihre Arznei am besten in der Apotheke. Hier ist zudem eine fachliche Beratung inbegriffen.

Autoren

08.04.2013 | Sandra Göbel
Vorheriger Artikel

Training gegen Schwindel