ABDA initiiert offenen Dialog

Wahl 2013: Gesundheit wählen

Vier von fünf Bundesbürgern interessieren sich für Gesundheitspolitik – hier setzt eine Initiative der Apothekerinnen und Apotheker zur Bundestagswahl an. Apotheker fragen die Politiker zur Gesundheitsversorgung vor Ort. Ab sofort sind die Ergebnisse des Dialogs auf der Webseite www.gesundheit-waehlen.de für alle Bürger einzusehen.

Reges Interesse an Gesundheitspolitik

44 Prozent der Bundesbürger interessieren sich „sehr“ für Gesundheitspolitik, 40 Prozent interessieren sich „etwas“. Das ergab eine repräsentative Meinungsumfrage des forsa-Instituts im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

„Gesundheit wählen“, die Initiative der Apothekerinnen und Apotheker zur Bundestagswahl, greift dieses Interesse auf: In allen Wahlkreisen befragen Apotheker vor Ort die Politiker zu den wichtigen Gesundheitsthemen – Diskussion erwünscht. Ziel ist es, die verschiedenen Wahlkampfpositionen transparent zu machen.

Offener Dialog zur Gesundheit

Die Fragen des jeweils im Wahlkreis ansässigen Apothekers an seine Bundestagskandidaten  sind deutschlandweit weitgehend identisch, beziehen sich jedoch immer auf die Situation vor Ort. Im Zuge dessen haben auch die Bürgerinnen und Bürger bis zum 22. September die Möglichkeit, Fragen zur Gesundheitspolitik zu stellen.

Die Ergebnisse der Dialoge laufen auf der Webseite www.gesundheit-waehlen.de  zusammen – von den Fragen an die Politiker über „Zeitungsschnipsel“ bis hin zu Videos und Faktenblättern. Das Besondere: Der persönliche Dialog zwischen Apotheker und Bundestagskandidat über die Gesundheitsversorgung vor Ort ist bundesweit für alle Bürger transparent.

Autoren

15.07.2013 | Sandra Göbel/ABDA
Vorheriger Artikel

Medikamentenmissbrauch frei Haus