Krankengymnastik bei Schwindel

Schwindel effektiv behandeln

Die Ursachen von Schwindel sind sehr unterschiedlich, die Therapien ebenso. Der sogenannte Lagerungsschwindel lässt sich gut mit einer speziellen Art von Krankengymnastik bekämpfen, berichtet das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH).

Schwindelursache abklären lassen

Bei Schwindel handelt es sich um eine Gleichgewichtsstörung, bei welcher der Betroffene das Gefühl hat, die Umgebung würde sich bewegen. „Unter normalen Umständen berechnet das Gehirn wie wir selbst in Bezug auf unsere Umgebung gehen, sitzen, stehen oder liegen. Es verankert uns also in der Welt“, erklärt Joern Pomper vom HIH. Gelingt dem Gehirn dies nicht, wird uns schwindlig. Die Ursachen für die überraschend auftretenden Anfälle sind vielfältig. Nur in seltenen Fällen steckt eine schlimmere Erkrankung dahinter.

Bei häufig auftretendem Schwindel sollte ein Arzt mögliche Ursachen abklären. In einem ausführlichen Gespräch sucht er den Grund, der den Schwindel auslöst. Dadurch kann er schlimmere Ursachen wie einen Tumor, Multiple Sklerose oder einen Schlaganfall ausschließen. Ist der Grund für den Schwindel gefunden, kann der Arzt daraufhin die richtige Therapie verordnen.

Lagerungsschwindel abtrainieren

Bei Lagerungsschwindel kommt es beim Hinlegen, beim Drehen des Kopfes, beim Hoch- oder Runterschauen zu kurzen Drehschwindelattacken, die selten länger als 30 Sekunden dauern. Dagegen hilft eine spezielle Art von Krankengymnastik. Denn anders als viele Patienten intuitiv meinen, ist beim Lagerungsschwindel nicht das Vermeiden der auslösenden Kopf- und Körperpositionen sinnvoll, sondern das Durchführen spezieller Übungen, die den Körper an die Bewegungsabläufe und Lagerungen gewöhnen.

Die Krankengymnastik nimmt den Betroffenen auch die Angst, durch bestimmte Kopf- oder Körperpositionen einen Schwindel auszulösen. Die Schwindelattacken nehmen dadurch ab und der Patient kann sich wieder freier bewegen, ohne die Furcht vor einer erneuten Attacke.

Autoren

14.10.2013 | Isabelle Hübler/HIH
Vorheriger Artikel

Mehr Bewegung in der Jugend