Genügend Auszeiten einplanen

Weihnachtstage belasten das Herz

Corbis Photography/veer.com
Zwischen all dem Trubel rund um Weihnachten sollten Entspannungsmomente nicht zu kurz kommen.

Von wegen Zeit der Ruhe und Entspannung: Ausgerechnet in den Weihnachtstagen erleiden überdurchschnittlich viele Menschen einen Herzinfarkt. Schuld daran ist vor allem der Stress rund um die Feiertage. Dies sind die Ergebnisse einer Untersuchung der DAK-Gesundheit.

Höhere Herzinfarktrate an Weihnachten

Laut Daten der DAK-Gesundheit kommen an Weihnachten rund ein Drittel mehr Menschen mit Herzproblemen ins Krankenhaus als im Jahresdurchschnitt. Für ihre Untersuchungen verglichen Experten der DAK-Gesundheit die Krankenhaus-Daten der vergangenen vier Jahre. Dabei stellte sich heraus, dass es zwischen 2009 und 2012 rund 40 Krankenhauseinlieferungen an den Weihnachts-Festtagen gab. Normalerweise verzeichnet die Krankenkasse 30 Einweisungen täglich. "Es kann immer mal Abweichungen vom Durchschnitt geben", berichtet Peter Rowohlt von der DAK-Gesundheit. "Die Häufung zu Weihnachten in allen vier aufeinanderfolgenden Jahren ist aber sehr auffällig."

Stress der Hauptauslöser

Stress gilt als die Hauptursache für Infarkte an Weihnachten. Einkäufe und Weihnachtsfeiern füllen den Terminplan. Hinzu kommt das Gefühl, Erwartungen von Freunden und Familien erfüllen zu müssen. Auch die Arbeit löst bei vielen Menschen Druck und Stress aus. Denn in vielen Jobs müssen die Mitarbeiter bis Ende des Jahres bestimmte Zielvorgaben erfüllen. Umso wichtiger ist es, die eigenen Erwartungen an Heiligabend herunterzuschrauben. Übertriebener Perfektionismus ist fehl am Platz. Auszeiten sind wichtig, um sich zu entspannen. Deswegen sollten Sie nicht zu viele Aktivitäten an den Weihnachtstagen planen.

Autoren

18.12.2013 | Isabelle Hübler/DAK
Vorheriger Artikel

Krankheiten dokumentieren