Leistungsangebot muss bleiben

„Meine Reha – Mein Leben.“

Fancy Photography/veer
Die Reha hilft Menschen nach schweren Unfällen oder Erkrankungen wieder auf die Beine zu kommen.

Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) will auf die Bedeutung der Reha in Deutschland aufmerksam machen. Dazu startet sie die Kampagne „Meine Reha – Mein Leben.“ Die Forderungen: Keine Einschränkungen des Leistungsangebotes und weniger Kostendruck in der Reha.

Mit Reha zurück ins Leben

Basis der Kampagne  ist die Mobilisation möglichst vieler Menschen, denen Rehabilitation (Reha) zurück ins Leben geholfen hat oder die in der Reha tätig sind. „Meine Reha – mein Leben ist die Kampagne der Rehabilitanden und der Menschen, die in der Reha arbeiten“, erklärt Prof. Bernd Petri, Vorstandsvorsitzender der DEGEMED. „Sie wollen gemeinsam zeigen: Reha bringt Menschen zurück ins Leben.“ Bislang, so Petri, ist die Reha viel zu defensiv gewesen. „Ohne Rehabilitation wäre unser Gesundheitssystem weniger leistungsfähig und die Versorgung wesentlich schlechter. Deshalb dürfen wir nicht zulassen, dass aus Reha immer weniger wird.“

Drei Forderungen

Die Forderungen der Kampagne lauten: Einfacherer Zugang zur Rehabilitation, Erhalt der Reha als Komplexleistung und bedarfsgerechte Finanzierung. Hier sieht die DEGEMED akuten Handlungsbedarf der Politik. Noch immer ist der Zugang zu Reha-Leistungen für Patienten durch intransparente Strukturen und bürokratische Hürden erschwert, beklagt die Fachgesellschaft.

Hinzu kommt nach Meinung der Experten, dass viele Patienten mit Einzelmaßnahmen abgespeist würden, die nicht zum gewünschten Erfolg führen und dass immer mehr Kliniken und ambulante Reha-Zentren unter Kostendruck und Personalmangel leiden. „Der demografische Wandel, steigende Lebensarbeitszeit und chronische Erkrankungen erfordern gerade jetzt eine engagierte Investition in den Ausbau der Reha“, betont Petri. „Das Sparen an der Reha ist daher grundfalsch und muss aufhören.“

Jeder kann mitmachen

Die Forderungen der Initiatoren sollen im Verlauf der Kampagne in Etappen kommuniziert und von Aktionen in Reha-Einrichtungen begleitet werden. Tragende Akteure sind die Mitglieder der DEGEMED, Reha-Kliniken und Reha-Einrichtungen in Deutschland sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Reha. „Alle können mitmachen und sich mit ihrem Bild, ihrer Aktion oder ihrem Statement beteiligen“, erläutert DEGEMED-Geschäftsführer Christof Lawall. „Jede Stimme, jedes Statement zählt, damit Reha und ihre Bedeutung der Öffentlichkeit bewusst gemacht wird.“

Plattforum Internet

Wichtigste Instrumente der Kampagne sind die Website www.meinereha-meinleben.de sowie die Nutzung der sozialen Netzwerke, über die zahlreiche Aktionen stattfinden werden. Es wird Unterschriftenlisten geben, Unterstützer können Postkarten mit den Kampagnenforderungen verschicken, sowie Fotos aus ihrer eigenen Reha-Maßnahme posten. Ein Fotowettbewerb über Instragram sowie weitere kreative Aktionen in den sozialen Netzwerken sollen der Kampagne zu großer Verbreitung verhelfen.

Autoren

14.04.2014 | Sandra Göbel/DEGEMED
Vorheriger Artikel

Herzschwäche nach Herzinfarkt