Neue Form und Farbe verwirrt

Weniger Therapietreue bei Generika

Dr. Klaus-Uwe Gerhardt/ pixelio
Sind Medikamente plötzlich anders geformt oder gefärbt als gewohnt, verwirrt das viele Patienten.

Generika sind wirkstoffgleiche Kopien eines Originalpräparats. Sie kommen nach Ablauf des Patents eines Wirkstoffs auf den Markt. Generika sind preiswerter, sehen aber meist anders aus als ihre Vorbilder. Bei einem Umstieg vom Original auf das Generikum verwirrt das viele Patienten und führt zu Anwendungsfehlern. Darauf weist der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) hin. Einnahmevorschriften nicht befolgt

Ein verändertes Aussehen ihrer gewohnten Medikamente beeinträchtigt die Therapietreue von Patienten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Universität Harvard. Die Forscher untersuchten mehr als 3000 Herzinfarktpatienten über einen Zeitraum von 90 Tagen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. In dieser Zeit wurde mindestens ein gewohntes Medikament durch ein Generikum ersetzt. „Änderungen in der Tablettenform oder -Farbe führten zu häufigeren Abweichungen von der Einnahmevorschrift als bei Patienten ohne Therapieumstellung“, berichtet Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender des BNK. Tablettenform wichtiger als Farbe

Dabei fiel die Form der Tabletten stärker ins Gewicht als die Farbe. Ungewohnt geformte Pillen führten in 66 Prozent der Fälle zu Unregelmäßigkeiten bei der Einnahme, eine andere Farbe nur bei 33 Prozent der Betroffenen. „Das kann allerdings gerade bei Herzinfarktpatienten, für die eine regelmäßige Einnahme der Medikamente besonders wichtig ist, fatal sein, da Krankheitslast und Sterblichkeit bei sinkender Therapietreue nachweislich steigen“, warnt der Experte. In diesen Fällen spart der Einsatz von Generika zwar zunächst Geld, verursacht langfristig gesehen jedoch höhere Behandlungskosten.

Arzneimittelwechsel ankündigen

„Es ist deshalb wichtig, Patienten bei der Umstellung auf Generika darauf hinzuweisen, dass sich das Aussehen der neuen Tabletten trotz gleicher Wirkung von den bisher gewohnten Medikamenten unterscheidet. Und das die regelmäßige Einnahme genauso wichtig ist wie bisher“, betont Dr. Smetak. Die Autoren der Studie aus Harvard fordern sogar, Form und Farbe von Generika zukünftig stärker an die ihrer Originale anzupassen.

Autoren

28.08.2014 | Anne Jantos/ BNK
Vorheriger Artikel

Diabetesberatung auf Rädern