• Zoom Standard
  • Zoomen Vergrößerte

Vitamin-D-Mangel bei Diabetes

Erst Vitaminmangel, dann zuckerkrank?

Niedrige Vitamin D-Spiegel sind ein häufiges Begleitphänomen bei Typ-1-Diabetes. Bereits Kinder mit einer Diabetes-Vorstufe haben niedrige Vitamin D-Werte im Blut. Dies ergab eine Studie von Wissenschaftlern des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM).

Vitaminmangel besteht schon bei Diabetes-Vorstufen

Vitamin D ist ein wichtiger Regulator des Kalziumhaushalts und des Knochenstoffwechsels. Darüber hinaus beeinflusst es das Immunsystem. Der Körper produziert Vitamin D in der Haut. Dafür benötigt er UV-B-Strahlen, vor allem aus dem Sonnenlicht. Die Produktion ist deshalb in den Sommermonaten höher als im Winter. Über die Nahrung nehmen Menschen nur geringe Mengen an Vitamin D zu sich, zum Beispiel über den Verzehr von fettigen Fischen. 

Frühere Studien haben gezeigt, dass Patienten mit neu diagnostiziertem Typ-1-Diabetes einen deutlich niedrigeren Vitamin-D-Spiegel aufweisen. Die Münchener Wissenschaftler gingen nun der Frage nach, ob ein Vitamin-D-Mangel bereits bei Vorstufen von Diabetes (Prädiabetes) auftritt. Ein Prädiabetes liegt vor, wenn mehrere diabetes-spezifische Autoantikörper im Blut vorhanden sind. Die Wissenschaftler um Jennifer Raab, Dr. Christiane Winkler und Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler ermittelten die Vitamin-D-Konzentration von 108 Kindern mit positivem Autoantikörperbefund gegenüber 406 Kindern ohne Autoantikörper. Das Ergebnis: Kinder mit Prädiabetes hatten niedrigere Vitamin-D-Spiegel als Kinder ohne Diabetes-spezifische Antikörper. Die Differenzen der Vitamin-D-Werte zeigten sich insbesondere in den Sommermonaten.

Kein Zusammenhang zum Ausbruch der Erkrankung

Ob und wann die Diabetes-Erkrankung ausbricht, scheint jedoch nicht mit Vitamin D in Zusammenhang zu stehen. Innerhalb der Gruppe von Kindern mit positiven Autoantikörpern entwickelte sich bei einigen Kindern ein Typ-1-Diabetes. Dies geschah unterschiedlich schnell – unabhängig vom Vitamin-D-Spiegel.
„Ein Vitamin-D-Mangel geht der Erkrankung an Typ-1-Diabetes voraus. Möglicherweise ist dies bereits eine Folge der Immunreaktion“, erklärt Prof. Ziegler. „Wir müssen daher bei Kindern mit Prädiabetes auf das Risiko für Vitamin-D-Mangel achten und über Empfehlungen nachdenken, Vitamin D frühzeitig zu supplementieren.“ Eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung ist vor allem für die Knochenentwicklung der Kinder wichtig.


25.02.2014 | Von: Sandra Göbel/Helmholtz Zentrum München/TUM; Bildrechte: Corbis Photography/veer.com


Weitere interessante Artikel

Stoffwechselstörung bei Kindern

Übergewicht verursacht schwerwiegende Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und Stoffwechselstörungen. Diese gesundheitlichen Folgen machen...

Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen

Ungefähr jede 20. Schwangere erkrankt an Schwangerschaftsdiabetes. Die Folgen für das Kind können erheblich sein, deswegen ist eine Behandlung...

Programm gegen Übergewicht

Im Kampf gegen Fettleibigkeit hilft meist nur die Prävention. Dass Programme zum Vorbeugen von Übergewicht sogar ökonomisch wertvoll sind, zeigt eine...

Info-Tour diabetische Neuropathie

Etwa jeder 14. Deutsche leidet an Diabetes. Viele wissen nicht über eine häufige Folgeerkrankung, die diabetische Neuropathie, Bescheid. Die...

Vitamin D in der Schwangerschaft

Schwangere sind meist nur unzureichend mit Vitamin D versorgt. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie von Ernährungswissenschaftlern der...

Bewegen beugt Diabetes vor

Sport baut Muskeln auf – mehr Muskeln verbrauchen mehr Energie in Form von Zucker. Menschen mit erhöhtem Diabetesrisiko profitieren deshalb von...

ApothekenApp

ApothekenApp

Apotheke für unterwegs. Mit der ApothekenApp haben Sie "Ihre" Apotheke immer dabei! Einfach die kostenlose Apotheken­­App fürs iPhone® oder für Android™ herunterladen.

Apple App Store IconGoogle Play Store Icon