Pilzinfektion oder harmlos?

Hilfe für rote Babypopos

Alloy Photography/veer
Ein wunder Babypo muss besonders sauber und trocken sein.

Wenn ein Baby rote Stellen am Po hat, ist es dort meist wund. Schmutzige Windeln reizen die zarte Haut. In solchen Fällen tragen Eltern am besten eine zinkhaltige Salbe auf, rät Elisabeth Braasch vom Deutschen Hebammenverband. Die Creme deckt die roten Stellen ab und der Haut geht es nach ein bis zwei Tagen deutlich besser.

Pilzinfektion erkennen
Tritt keine Besserung ein, bringen Eltern das Kind besser zum Kinderarzt. Dann handelt es sich möglicherweise um eine Pilzinfektion, die mit einem Pilzmittel behandelt werden muss. Hautpilze finden in warmen, feuchten Windeln ideale Bedingungen vor und können sich schnell vermehren. Eine Pilzinfektion ist für Babys sehr unangenehm, denn die betroffenen Stellen jucken und brennen stark. Ein Anzeichen dafür ist, dass die Kinder gereizt sind und viel weinen.

Sanfte Reinigung mir Wasser

Ein wunder Babypo muss besonders sauber und trocken gehalten werden: Zum Reinigen nur mit lauwarmem Wasser vorsichtig abtupfen. Öl- oder Feuchttücher sind wegen der enthaltenen Duft- und Konservierungsstoffe nicht empfehlenswert. Auch ein Wechsel der Windelmarke hilft manchmal, ebenso der Wechsel von Papier- zu Stoffwindeln oder umgekehrt.

Frische Luft und Licht tun allen Babypopos gut. Deshalb möchten Babys jeden Tag möglichst eine Stunde ohne Windel krabbeln und strampeln. Dabei trocknet die Haut und wunde Stellen oder Pilzinfektionen heilen besser aus.

Autoren

Sandra Göbel | zuletzt geändert am 03.06.2014 um 10:01 Uhr
Vorheriger Artikel

Lesen ist Fitness fürs Gehirn