Es drohen Wechselwirkungen

Johanniskraut richtig einnehmen

Westend61 Photograhy/Veer
Aus den gelben Blüten wird Rotöl gewonnen, das trockene und schuppige Haut beruhigt.

Johanniskraut gilt als gut verträglich. Das stimmt auch, da die Heilpflanze kaum Nebenwirkungen hat. Dennoch sollte man sie nicht unbedacht einnehmen. Denn sie kann die Wirkung zahlreicher anderer Medikamente beeinträchtigen oder verstärken.

Tablette oder Öl

Johanniskraut hellt die Stimmung auf, vertreibt Angstzustände und beruhigt. Medikamente mit Substanzen aus dem Kraut sind sogar als Arzneimittel gegen leichte bis mittelschwere Depressionen zugelassen. Auch bei Wechseljahresbeschwerden kommt Johanniskraut zum Einsatz. Jedoch gilt immer: Die Heilpflanze hilft nur bei langfristigen Erkrankungen und Stimmungstiefs, da sie erst nach einer mehrwöchigen Einnahme wirkt.

Auch bei Hautproblemen hilft Johanniskraut. Aus seinen Blüten stammt Rotöl, das Entzündungen hemmt und trockene oder schuppige Haut beruhigt. Zudem hat sich Rotöl bei Prellungen, Quetschungen und leichten Verbrennungen bewährt. Neuere Studien deuten darauf hin, dass es auch die Beschwerden bei Neurodermitis lindert.

Auf Wechselwirkungen achten

Rotöl wirkt lokal. Sie können Ihre Haut also bedenkenlos damit pflegen, da der Wirkstoff nicht in die Blutbahn gerät. Anders sieht es aus, wenn Sie Tabletten mit Johanniskraut einnehmen. Die Wirkstoffe der Tabletten gelangen in den ganzen Körper. Zwar gilt Johanniskraut als sehr gut verträglich – wie jede Substanz kann es jedoch die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen. Denn Johanniskraut aktiviert bestimmte Enzyme im Darm und in der Leber, die die Bestandteile zahlreicher Arzneimittel abbauen. Dadurch wirken andere Medikamente stärker oder schwächer. Dies gilt vor allem für blutverdünnende Medikamente, Cholesterinsenker, Asthma-Mittel, Arzneimittel gegen HIV, Zytostatika und die Antibabypille. Informieren Sie sich deshalb vor der Einnahme von Johanniskraut in Ihrer Apotheke über mögliche Wechselwirkungen und die richtige Dosierung.

Noch etwas gibt es zu beachten: Johanniskraut macht die Haut empfindlicher gegenüber Sonne. Während der Einnahme sollte Sie deshalb unbedingt auf einen ausreichenden Sonnenschutz achten, damit Sie sich nicht verbrennen.

Autoren

Sandra Göbel | zuletzt geändert am 10.02.2015 um 12:36 Uhr
Vorheriger Artikel

Nach Schlaganfall viel trinken