Tipps für einen gesunden Speiseplan

Gesunde Ernährung im Winter

Alliance/Shutterstock
Feldsalat, Schwarzwurzeln oder Birnen runden deftige Speisen im Winter ab.

Rehrücken, Kartoffelauflauf, Spaghetti – nahrhafte Speisen gelten als wärmend und sättigend zugleich. Im Winter bevorzugen deshalb viele Menschen deftige Mahlzeiten, sodass eine ausgewogene Ernährung oft zu kurz kommt. Wie Sie sich gesund ernähren.

Beinahe jeder Vierte schätzt seine Ernährung im Winter ungesünder ein als im Sommer, darunter mehr Frauen als Männer (26 zu 21 Prozent). Das ergab eine forsa-Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH). An der Studie nahmen ca. 1000 Personen im Alter von 18 bis 70 Jahren teil.

Deftige Speisen sind im Winter am beliebtesten

Bei der Umfrage gab beinahe jeder Zweite an, deftige Gerichte im Winter zu bevorzugen. 27 Prozent ernähren sich von Sattmachern wie Kartoffeln, Brot oder Nudeln. Bei deftigen Gerichten bleibt so eine ausreichende Menge an Gemüse, Obst und Salat schnell auf der Strecke. Auch zu Süßigkeiten wie Schokoladen oder Keksen greifen die Befragten öfters als im Sommer. Der Konsum an Tee nimmt zwar zu, insgesamt nimmt jedoch jeder Dritte weniger Flüssigkeit zu sich. „Die Ernährung sollte auch im Winter ausgewogen und nährstoffreich sein, um gesund durch die nass-kalten Monate zu kommen“, kommentiert Claus Czerwinka vom Serviceteam der KKH die Umfrage.

Vier Bausteine sorgen für eine gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährung im Winter bedeutet nicht, grundlegend auf deftige Speisen zu verzichten. Ausgewogenheit und Vielfalt tragen jedoch wesentlich dazu bei, dass man auch im Winter gesund und fit bleibt. Folgende Hinweise der KKH bieten eine gute Orientierungshilfe:

  • Greifen Sie zu Nahrungsmitteln, die von innen wärmen. Dazu gehören scharfes Gemüse wie Zwiebeln und Knoblauch oder Gewürze wie Pfeffer, Chili, Kardamom oder Ingwer. In Suppen oder Eintöpfen beispielsweise bringen Sie eine willkommene Abwechslung.
  • Achten Sie darauf, dass Sie genügend Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe in Form von Obst und Gemüse aufnehmen. Sie stärken das Immunsystem, gelten als krebshemmend und tragen wesentlich zur körperlichen Fitness bei. Nutzen Sie die breite Palette saisonaler Lebensmittel wie Äpfel, Birnen und Nüsse, Kohl, Lauch, Schwarzwurzeln und Steckrüben. Chicorée, Feldsalat, Kresse oder selbstgezogene Kräuter sorgen ebenfalls für eine gesunde Vielfalt auf dem Speiseplan.
  • Versorgen Sie sich ausreichend mit Omega-3-Fettsäuren. Sie wirken nicht nur gegen den Winterblues, sondern sind auch entzündungshemmend. Omega-3-Fettsäuren sind reichlich in hochwertigen Fetten wie Raps- und Leinsamenöl oder in Nüssen enthalten. Fettreiche Fische wie Makrele, Hering und Lachs sind ebenfalls wichtige Lieferanten.
  • Trinken Sie auch im Winter ausreichend, täglich mindestens 1,5 Liter. Gesund sind Wasser oder ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees. Ist Ihr Durstgefühl zu gering, hilft es, den häufigeren Appetit auf einen Snack oder Süßigkeiten zu hinterfragen. Nicht selten verbirgt sich hinter dem Wunsch zu essen, das Bedürfnis, etwas zu trinken. Ein Glas Tee mit Honig beispielsweise vertreibt die Lust auf Süßes. Übrigens erkennen Sie in der kalten Jahreszeit den Wasserverlust beim Ausatmen an der Atemluft besonders deutlich.

Autoren

Julia Schmidt/KKH | zuletzt geändert am um 18:37 Uhr
Vorheriger Artikel

Spaß-Linsen im Karneval