Harmlos aber lästig

Herpes

SeanPrior / Clipdealer
Eine Salbe gegen Herpesbläschen hilft, wenn man sie gleich nach dem ersten Kribbeln aufträgt.

Wenn es kribbelt, juckt und spannt, ist es oft schon zu spät: Herpes. Herpesbläschen sind schmerzhaft, aber meist harmlos und heilen schnell ab. Stress, Sonnenlicht und Grippe zählen zu den Auslösern. Wenn Sie den lästigen Bläschen effektiv vorbeugen wollen, heißt es: Abwehr stärken.

Einmal Herpes – immer Herpes

Schuld ist das Herpes-simplex-Virus. Meist befällt einen das Virus im Kindesalter und bleibt lebenslang im Körper. Die meisten Erwachsenen trägt das Virus in sich, doch nicht bei jedem kommt es zum Ausbruch. Erkältungskrankheiten, Sonnenlicht oder Stresssituationen lösen häufig Herpes aus. Meistens treten die Bläschen mit einer Grippe auf, weshalb man auch von Fieberbläschen spricht. Üblicherweise befallen sie die Haut um die Lippen herum, oft auch die Mundschleimhaut, Nase und Augen. Die rötlichen Bläschen platzen im Verlauf der Krankheit auf und bilden Krusten.

In aller Regel heilt Herpes nach drei bis zehn Tagen vollständig ab. Gefährlich werden die Bläschen allerdings für Menschen, deren Immunsystem nach schwerer Krankheit geschwächt ist, denn bei ihnen kommt es schnell zu einer schlimmeren Infektion wie der Gürtelrose.

Beim ersten Kribbeln reagieren

Brechen die Herpesbläschen einmal aus, vermehren sie sich schnell. Wer sofort reagiert, kann sie stoppen. Tragen Sie beim ersten Kribbeln alle zwei Stunden eine antivirale Salbe auf. Achten Sie darauf, dass Sie nicht mit den Fingern an die wunden Hautstellen kommen. Am besten tragen Sie die Salbe mit einem Wattestäbchen auf und waschen Ihre Hände davor und danach gründlich. Eine gute Nachricht für alle, die sich mit Herpes-Mund nicht vor die Tür wagen: Spezielle Herpes-Patches decken die befallene Stelle ab und lassen sich sogar überschminken. Wenn sich die Beschwerden nach einigen Tagen nicht bessern, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Wer den Herpes-Virus in sich trägt, kann den Ausbruch der Infektion mit einfachen Mitteln verhindern. Ein geschwächtes Immunsystem begünstigt die Bläschen, darum tun Sie alles, um Ihre Abwehr zu stärken. Wechselduschen, Ausdauersport und eine vitaminreiche Ernährung tragen dazu bei. Ist die Sonne Auslöser Nummer eins, dann verwenden Sie eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor. Und die hohe Ansteckungsgefahr nicht vergessen: Benutzen Sie immer eigene Handtücher, Servietten, Gläser und Besteck.

Autoren

Julia Heiserholt | zuletzt geändert am 28.04.2015 um 09:07 Uhr
Vorheriger Artikel

Wenn Pommes aggressiv machen