Zahnweh mit Hausmitteln lindern

Gewürznelken gegen Zahnschmerzen

Zahnschmerzen treten meist plötzlich auf – nicht immer ist der Gang zum Zahnarzt sofort möglich. Um die Beschwerden umgehend zu lindern, gibt es Hilfe von Mutter Natur. Welche Hausmittel den Schmerz vorübergehend eindämmen können, erfahren Sie hier.

Mit Eis kühlen

Zahnschmerzen deuten oft auf eine bakterielle Infektion des Zahns hin. Kalte Kompressen helfen in diesem Fall, die Beschwerden zu lindern. Mit einem sauberen Geschirrtuch umwickelt, können Sie einen mit Eis gefüllten Gefrierbeutel auf den schmerzenden Bereich legen. Doch der Zahnarzt Uwe Hildebrand warnt: „Viel hilft hier aber nicht viel. Wer etwa die Eispackung ohne Stoff als Puffer auf die Wange legt, riskiert eine Unterkühlung.“ Im schlimmsten Fall schießt daraufhin mehr Blut in das entzündete Gebiet und die Schmerzen verstärken sich.

Hausmittel aus der Natur

Auch die Natur bietet Schmerzstiller. Ein bewährtes Hausmittel ist die Gewürznelke. Wird sie mit den Zähnen zerkleinert, lindern ihre freigesetzten ätherischen Öle den Schmerz. Gleiches gilt für die Blätter des Rosmarin. Er enthält Substanzen, welche Keime im Mund abtöten und so das Leiden lindern. Mundspülungen mit Salbei- oder Kamillentee wirken antibakteriell und sind deswegen aus keiner Hausapotheke wegzudenken.

Zahnarzt aufsuchen

„Generell sollten Betroffene beachten, dass Hausmittel Schmerzen bestenfalls zeitweise lindern, das Problem aber sprichwörtlich nicht an der Wurzel packen, sondern nur vertagen“, betont der Experte. Der Gang zum Zahnarzt bleibt Betroffenen deswegen nicht erspart. „Denn nur ein Zahnarzt kann nach eingehender Untersuchung eine Ursache für die Beschwerden ausmachen und dann gegebenenfalls weitere Maßnahmen einleiten.“

Autoren

Isabelle Hübler/Zahnarztpraxis Oppspring | zuletzt geändert am 04.09.2013 um 07:25 Uhr
Vorheriger Artikel

Mehr Hüftgold ab den Wechseljahren