Anti-Aging: Beratung in der medizinischen Praxis

In Deutschland haben sich vor allem Gynäkologen, Urologen und internistische Endokrinologen auf Anti-Aging spezialisiert. Ihr Behandlungskonzept umfasst in der Regel folgende Hauptpunkte:

  • Ausschaltung von Schlüsselrisiken, z. B. Rauchen. Die modernen Methoden der Raucherentwöhnung bieten dabei viel bessere langfristige Erfolgschancen als die früher empfohlene Selbstentwöhnung.
  • Optimierung der Ernährung inklusive Abnehmen bei Übergewicht und der Versorgung mit Mikronährstoffen wie Vitaminen und Spurenelementen.
  • Optimierung der körperlichen und geistigen Fitness sowie der seelischen Balance.
  • Hormonersatztherapie zur Behebung von möglichen Mangelzuständen an Geschlechtshormonen, wobei nach wie vor umstritten ist, ab wann ein solcher Mangel besteht.
  • Ästhetisch-medizinische Maßnahmen der ästhetischen Chirurgie und Dermatologie, dazu gehören im weiteren Sinne auch Empfehlungen zur Verbesserung der Hautpflege.

Autoren

Dr. med. Georg Betz, Dr. med. Herbert Renz-Polster, Dr. med. Arne Schäffler | zuletzt geändert am 10.11.2016 um 09:02 Uhr
Vorheriger Artikel

Anti-Aging als interdisziplinäres Fachgebiet