Wie Sie ein kühles Bein bewahren

Schweren Beinen vorbeugen

PhotoRack.net
Die sommerliche Hitze kann den Beinen zu schaffen machen.

Wo Sonne ist, da ist auch Schatten – das gilt auch in puncto Gesundheit. Die steigenden Temperaturen lassen zwar die Hormone jubeln, doch die Venen leiden unter der Hitze. Mit kleinen Tricks bleiben Ihre Venen auch an heißen Tagen in Schwung.

Hitzefrei für die Venen

Täglich transportieren unsere Beinvenen rund 7.000 Liter Blut zurück zum Herzen – sogar entgegen der Schwerkraft. Dabei helfen die Venenklappen. Zwischen zwei Herzschlägen schließen sie sich und verhindern das Zurückströmen der Blutes Richtung Füße. Zusätzlich unterstützten die Wadenmuskeln den Blutfluss Richtung Herz durch wechselnde An- und Entspannung – die Muskeln wirken wie eine Pumpe.

Bei steigenden Temperaturen dehnen sich die Gefäßwände aus und die Venenklappen schließen sich nicht mehr vollständig. Das Blut sackt nach unten. Die Folge sind geschwollene und schmerzende Beine. „Hält diese Belastung an, wächst die Gefahr, dass sich Blut in den Gefäßen staut und langfristig Krampfadern entstehen“, erläutert Prof. Dr. Hillejan aus Hannover, Arzt an der Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen.

Venen aktiv unterstützen

Der Experte kennt zahlreiche Tipps, um Gefäßschäden vorzubeugen. Am wichtigsten ist ein ausreichendes Maß an Bewegung. Spazierengehen und sanfte Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren aktivieren die Muskelpumpe. Bewegen Sie Ihre Füße auch regelmäßig, wenn sie über längere Zeit sitzen oder stehen. Dazu beispielsweise im Wechsel auf die Zehenspitzen stellen und die Fersen wieder absenken. Um unnötige Wärmebelastung zu vermeiden, gilt es beim Sonnenbaden, die Beine vor direkter UV-Strahlung zu schützen.

„Gleichzeitig sollten Betroffene vor allem bei hohen Temperaturen darauf achten, weite Kleidung zu tragen, die nicht einengt“, rät Dr. Hillejan. „So behindern schmal geschnittene Jeans beispielsweise den Blutfluss in den Beinen und fördern dadurch Schwellungen.“

Akuten wärmebedingten Beschwerden können Sie am besten mit Abkühlung entgegenwirken: Kalte Güsse oder Wechselduschen sorgen dafür, dass sich die Gefäße zusammenziehen. Hochlagern hilft gegen schwere Beine. Halten die Beschweren länger an oder lassen sich nicht lindern, sollten Sie sich an einen Arzt wenden. Dieser testet die Venenfunktion und verschreibt wenn nötig Kompressionsstrümpfe. Moderne Strümpfe sehen aus wie eine Strumpfhose und sind in zahlreichen Farben erhältlich, die Sie modisch kombinieren können.

Autoren

Sandra Göbel/Praxisklinik f. Venen- und Enddarmerkrankungen | zuletzt geändert am um 11:28 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Werbeverbot für Tabak