Aufrecht durch den Alltag

Kleine Rückenschule

Oliver Flörke/Fotolia.com
Egal, worauf Sie sitzen: Rücken gerade halten.

Wissen Sie noch, wie Sie heute Morgen aus dem Bett gekommen sind? Nein? Dann achten Sie morgen mal genau darauf. Denn das richtige Aufstehen ist der erste Schritt zu einem gesunden Rücken.

Aller Anfang ist einfach

Rückenfreundlich aufstehen ist ganz einfach: sich zur Seite rollen und langsam aufrichten, dabei mit beiden Armen abstützen – eine Hand links, eine Hand rechts vom Körper. Weiter geht es beim Zähneputzen. Statt Katzenbuckel, um dem Waschbecken möglichst nah zu sein, lautet die Devise „Gerade Stehen“. Auch beim anschließenden Frühstücksbrote-schmieren sollte die Haltung aufrecht bleiben. Ist die Arbeitsplatte zu niedrig, empfiehlt sich ein hoher Beistelltisch. Küchenhersteller kennen dieses Problem. Sie bieten mittlerweile Arbeitsflächen in verschiedenen Höhen an.
Wer nach einem rückenfreundlichen Morgenprogramm das Haus verlassen will, sollte sich nicht zu früh freuen. Denn auch Schuhe anziehen will gelernt sein. Tiefes Bücken zum Boden ist tabu. Besser ist es, einen Fußhocker zur Hand zu haben.

Nehmen Sie richtig Platz

Im Büro angekommen, helfen ein paar einfache Regeln, die Wirbelsäule zu entlasten: Beim Sitzen bleibt der Rücken gerade. Die Unterarme schließen mit den Oberarmen einen rechten Winkel ein, wenn sie auf dem Schreibtisch liegen – dann ist der Stuhl richtig eingestellt. Um den Locher aus der Schreibtischschublade zu holen, drehen sich Vielsitzer besser mitsamt dem Stuhl anstatt die Wirbelsäule zu verbiegen. Und vergessen Sie nicht, Ihrem Rücken Pausen zu gönnen; stehen Sie immer wieder auf und laufen ein paar Meter.

Feierabend einläuten – im Einklang mit dem Rücken

Trotz Pausen und gerader Haltung, viele Rücken signalisieren immer wieder, dass sie nicht fürs Sitzen gemacht sind. Nach Feierabend ist deshalb am besten Bewegung statt Sofa angesagt. Eine Nordic-Walking-Runde durch den Park schont die Gelenke und trainiert den ganzen Körper. Um gezielt die Rückenmuskulatur zu stärken, eignet sich Schwimmen oder spezielles Krafttraining. Nicht nur Sport tut dem Rücken gut. Wichtig ist auch, viel zu trinken und das Richtige zu essen. Auf dem Speiseplan für eine gesunde Wirbelsäule stehen Milch, Käse, Brokkoli und Salat. Sie enthalten viel Kalzium – dieser Mineralstoff stärkt die Knochen. Fertigpizza mit Cola oder Bier verhindert, dass der Körper Kalzium aufnimmt und ist demnach kein geeignetes Abendessen. Ein Salat mit Buttermilch dagegen schon.

Gut gegessen, gut bewegt, richtig gesessen und Haltung bewahrt: Unter diesem Motto geht ein rückenfreundlicher Tag zu Ende. Wer auf einer nicht zu harten und nicht zu weichen Matratze schläft, wünscht übrigens auch seinem Rücken eine „Gute Nacht“.

Autoren

Julia Ehmer | zuletzt geändert am um 14:08 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Nase zu und durch