Müssen sie immer raus?

Streitpunkt Weisheitszahn

Goodluz / shutterstock
Au Backe! Hat sich der Weisheitszahn entzündet, hilft alles nichts: er muss gezogen werden.

Weisheitszähne müssen raus, wenn sie im Kiefer keinen Platz haben oder Schmerzen verursachen. Was aber, wenn sie symptomlos bleiben? Das Für und Wider der operativen Weisheitszahnentfernung.

Zu eng für die Achten

Wer Glück hat, bekommt nur drei, zwei oder gar keine <sondertextlink>15b13|Weisheitszähne</sondertextlink>. Die meisten Menschen haben jedoch vier Stück. Weisheitszähne sind die dritten von drei Backenzähnen und liegen ganz hinten in der Mundhöhle. Sie brechen meist erst im Erwachsenenalter durch.

Häufig reicht der Platz im Kiefer für die Weisheitszähne nicht aus. Sie bleiben dann ganz oder teilweise im Kiefer eingeschlossen. Ärzte sprechen von zurückgehaltenen, so genannten <sondertextlink>15k32|retinierten Zähnen</sondertextlink>.

Schmerzhafte Querulanten

Vollständig im Kiefer versteckte Zähne bleiben häufig symptomlos. Probleme treten meist auf, wenn Weisheitszähne nicht vollständig durchbrechen. Dabei bildet sich eine kapuzenförmige Zahnfleischtasche, in der sich Keime ansammeln. Die Folge: Entzündungen oder ein Abszess, eine eingeschlossene Eiteransammlung. Auch Weisheitszähne, die schief im Kiefer stehen, machen Probleme. Sie drücken beim Versuch durchzubrechen, gegen die Nachbarzähne. Auch dann müssen die Querulanten raus, um unschönen Engstellungen vorzubeugen.

Muss er wirklich raus?

Ohne Beschwerden – rein prophylaktisch – ist das Ziehen der Weisheitszähne jedoch gut abzuwägen. Denn der Eingriff  ist nicht immer harmlos. Die unteren Weisheitszähne liegen in der Nähe zweier Gefühlsnerven. Wenn sie bei der Operation getroffen werden, kann es zu Taubheitsgefühlen in  Unterlippe, Zahnfleisch und Zunge kommen. Und wie bei jedem operativen Eingriff besteht die Gefahr einer Wundinfektion.

Holen Sie sich eine Zweitmeinung ein, wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie der Operation zustimmen sollen.

Wer um den Eingriff dennoch nicht herumkommt, kann das Thema Weisheitszahn auch mit einer Operation abhaken. Bei unkomplizierter Zahnstellung entfernen Ärzte alle vier Zähne gleichzeitig – auf Wunsch auch unter Narkose.

Autoren

Andrea Bronberger | zuletzt geändert am um 14:50 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Zuwendung im Säuglingsalter