Hinweise und Tipps für Eltern

Entzündete Harnwege bei Kindern

Wie Erwachsene leiden auch Säuglinge und Kinder manchmal unter einem Harnwegsinfekt. Wie sich die Symptome bei ihnen äußern und wie Eltern vorbeugen können, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BKVJ).

Schlecht riechende Windel 

Symptome für einen Harnwegsinfekt sind Schmerzen beim Wasserlassen, Blut im Urin, Schmerzen im unteren Rücken oder Bauch. Babys und kleinere Kinder sind zudem unruhig, haben Fieber und reagieren empfindlich auf Berührungen. „Riecht eine nasse Windel schlecht, so kann dies ebenso ein Hinweis für einen Harnwegsinfekt sein“, erklärt Monika Niehaus vom BVKJ.

Mit Vitamin C vorbeugen

Kinder- und Jugendärzte setzten für die Behandlung Antibiotika ein, um eine Vermehrung der Bakterien zu verhindern. „Denn aufsteigende Keime können das Nierengewebe schädigen“, warnt Niehaus. Wichtig ist ebenfalls, dass erkrankte Kinder viel trinken um die Bakterien aus der Blase zu spülen. Bei Babys reicht dafür die Muttermilch.

Vorbeugend helfen Vitamin-C-reiche Nahrungsmittel wie Acerolakirschen, Kartoffel, Brokkoli oder Preiselbeeren. Diese Lebensmittel erhöhen den Säuregehalt in der Blase und verringern das Bakterienwachstum. Zudem ist es wichtig, dass Kinder regelmäßig auf die Toilette gehen und ihre Blase vollständig entleeren. Ist die Infektion bereits ausgebrochen, hilft Wärme gegen die Schmerzen, zum Beispiel durch ein erhitztes Kirschkernkissen.

Autoren

10.10.2012 | Isabelle Hübler
Vorheriger Artikel

Länger haltbar: Geöffnete Säfte