Deutsche haben Bewegungsmangel

Keine Zeit für Sport

Nicht einmal die Hälfte der Deutschen treibt Sport. Dies fand die Techniker Krankenkasse in einer groß angelegten Umfrage heraus. Der häufigste Grund für die mangelnde Bewegung ist demnach die fehlende Eigenmotivation. Was Sie dagegen unternehmen können, erfahren Sie hier.


Kleine Ziele, große Wirkung


Nur rund 46 Prozent der Deutschen treibt regelmäßig Sport. Dies war das Ergebnis einer Umfrage der Techniker Krankenkasse, an der rund 1.000 Männer und Frauen teilnahmen. Der meistgenannte Grund für den Bewegungsmangel war dabei die fehlende Eigenmotivation. „Die Eigenmotivation ist die wichtigste Voraussetzung, um seinen Lebensstil langfristig zu ändern. Und die kann nur aus jedem selbst kommen“, erklärt Heiko Schulz von der Techniker Krankenkasse. Wichtig sei es deshalb, ein klares Ziel vor Augen zu haben und in kleinen Schritten zu beginnen.


Rund 37 Prozent gaben an, dass sie Krankheit oder Übergewicht daran hinderten sportlich zu sein. Dabei ist längst bekannt, dass Sport gerade diesen Gründen entgegenwirkt. „Es gibt kaum eine Diagnose, bei der Bewegung nicht deutlich zum Therapieerfolg beiträgt. Genau wie bei Arzneimitteln kommt es darauf an, individuell das Richtige auszuwählen und die passende Dosis zu finden", betont Martin Halle vom Zentrum für Prävention und Sportmedizin.


Den richtigen Sport finden


Auch fehlende Zeit ist einer der Gründe für den Bewegungsmangel der Deutschen. „Der Tag hat für jeden nur 24 Stunden – wer den Entschluss fasst, sich etwas Gutes zu tun und mehr Sport zu treiben, muss dafür auf etwas anderes verzichten", rät Schulz. Möglich wären hier die 3,2 Freizeitstunden pro Tag, die jeder Deutsche durchschnittlich vor dem Bildschirm verbringt.


„Am Ball bleibt allerdings nur, wer Spaß am Sport hat – quält man sich aus Vernunft auf den Sportplatz, erzeugt dies meist nur zusätzlichen Stress und die anfängliche Motivation ist schnell dahin", weiß der Experte. Deswegen ist es wichtig, sich darüber Gedanken zu machen, welche Ziele Sie sich vorgenommen haben und welcher Sport dazu passt. Nur so klappt es langfristig mit der Motivation. 

Autoren

02.10.2013 | Isabelle Hübler/Techniker Krankenkasse
Vorheriger Artikel

Unfalltrauma bei Kleinkindern