Ätherische Öle

Die Kraft der Pflanze:

Corinna Gissemann/ Fotolia
Salbeiöl eignet sich neben Kamille- und Thymianöl besonders gut, um Erkältungen zu vertreiben.

Sie fördern die Durchblutung, heben die Stimmung und verbreiten wohlige Düfte: ätherische Öle. Richtig angewendet lindern Salbei, Eukalyptus und Co auch Erkältungsbeschwerden.

Die Seele der Pflanze

Ätherische Öle – auch Seele der Pflanze genannt – sind ein Gemisch aus Aromastoffen und anderen sekundären Pflanzenstoffen. Sie werden in Drüsen gebildet, die auf den Blättern, den Blüten oder in den Fruchtschalen der Pflanze sitzen. Pflanzen locken damit beispielsweise Insekten an oder schützen sich vor Krankheitserregern. Apotheken bieten die hochkonzentrierten Essenzen in kleinen Fläschchen an.

Mit ätherischen Ölen Husten und Schnupfen vertreiben

In der Aromatherapie – einem Gebiet der Naturheilkunde – kommen die Öle vor allem bei Erkältungen zum Einsatz. Besonders Salbei, Eukalyptus, Kamille, Pfefferminze und Thymian lindern Beschwerden wie Schnupfen und Husten. Sie wirken schleimlösend und entzündungshemmend.

Am wirksamsten ist es, die Öle zu inhalieren. Geben Sie dazu einige Tropfen ätherisches Öl in eine Schüssel mit heißem Wasser und atmen Sie den Wasserdampf mit einem Handtuch über dem Kopf tief ein. Das ist besonders bei Schnupfen angenehm. Inhalieren geht auch einfach unterwegs: den Duft auf ein Taschentuch träufeln und dieses vor Mund und Nase halten.

Auch ein Aromabad ist im erkälteten Zustand wohltuend und entspannend. Hier reichen ebenfalls wenige Tropfen für ein Vollbad.

Für Körper und Geist

Die Öle helfen jedoch nicht nur bei einer Erkältung oder Grippe – einige stimulieren zusätzlich das seelische Befinden. So soll Lavendelöl beruhigend und Thymian aktivierend wirken. Orangen- und Zitronenöl hellen die Stimmung auf.

Um von der Wirkung der Öle zu profitieren, ist es gar nicht unbedingt nötig ein Konzentrat in der Flasche zu kaufen. Die einfachste Variante ist immer noch der Tee. Übergießen Sie ein oder zwei Teelöffel der jeweiligen Pflanze mit heißem Wasser. Lassen Sie den Tee anschließend fünf Minuten lang abgedeckt durchziehen. Die Abdeckung ist wichtig, damit sich die ätherischen Öle nicht verflüchtigen. Danach absieben und langsam trinken.

Auf die Dosierung kommt es an

Doch Vorsicht: In zu großen Mengen wirken ätherische Öle giftig. Wenn sie unverdünnt aufgetragen werden, reizen sie außerdem die Haut. Die konzentrierten Öle sollten Sie daher nur sparsam und nach genauer Anleitung anwenden. Fragen Sie im Zweifelsfall einen Arzt oder Apotheker um Rat.

Autoren

Julia Heiserholt | zuletzt geändert am 28.11.2011 um 14:21 Uhr
Vorheriger Artikel

Leckereien vom Weihnachtsmarkt