Tipps für richtiges Blutdruckmessen

Selber Blutdruckmessen

Bilderbox/Fotolia
So geht's - immer auf der Höhe des Herzens messen.

Viele Bluthochdruck-Patienten messen ihren Blutdruck selbst. Das ermöglicht nicht nur die persönliche Kontrolle über den eigenen Gesundheitszustand, sondern erspart auch zusätzliche Arztbesuche. Um korrekte und verlässliche Ergebnisse zu erhalten, gibt es ein paar einfache Regeln.Mit nüchternem Magen messen

Aufgrund tageszeitlicher Blutdruckschwankungen ist es ratsam, einmal morgens und einmal abends vor den Mahlzeiten zu messen, wenn möglich immer zu den gleichen Zeiten. Morgens messen Patienten am besten noch bevor sie <sondertextlink>19w21|blutdrucksenkende Medikamente</sondertextlink> nehmen. Nur so bekommen sie ein zuverlässiges Bild von ihrem tatsächlichen Gesundheitszustand. „Hohe Morgenwerte bedeuten ein erhöhtes Risiko und erfordern meist eine Veränderung der Medikation“, sagt Dr. Norbert Smetak vom Bundesverband der Kardiologen. Körperliche Anstrengung und Aufregung erhöhen den Blutdruck, deshalb gilt es, vor jeder <sondertextlink>19d07|Messung</sondertextlink> eine Ruhepause von drei bis fünf Minuten einzulegen.Messen in Herz-HöheBesonders wichtig für ein sicheres Ergebnis ist es, das Messgerät auf der Höhe des Herzens zu tragen. „Bei einem Oberarmmessgerät ergibt sich das von selbst, doch bei Geräten, die am Handgelenk sitzen, muss der Arm entsprechend hoch gelagert werden“, sagt Smetak. Am komfortabelsten für die Patienten ist es, die Hand mit der Blutdruckmanschette auf die entgegengesetzte Schulter zu legen.Wahl des richtigen Messgerätes

Auch die Auswahl des Messgerätes spielt eine Rolle. Es gibt viele verschiedene Modelle - Finger-, Handgelenks- und Oberarmmessgeräte -, die ihre Vor- und Nachteile haben. „Messgeräte mit einer Manschette für den Oberarm sind nicht ganz so komfortabel wie Handgelenks-Blutdruckmessgeräte, zeichnen sich aber durch eine höhere Messgenauigkeit aus“, sagt Dr. Smetak. Für Patienten, die an ständigen Herzrhythmusstörungen wie <sondertextlink>19k40|Vorhofflimmern</sondertextlink> leiden, empfiehlt es sich, den Blutdruck mit einem Oberarmmessgerät und Stethoskop zu messen. Von Fingermessgeräten, die sehr ungenau sind, rät der Kardiologe prinzipiell ab.

Verschiedenste Modelle von Blutdruck-Messgeräten sind in Apotheken und Sanitätshäusern erhältlich.

Autoren

Anke Kopacek | zuletzt geändert am 08.09.2015 um 16:57 Uhr
Vorheriger Artikel

Allergie: Vorsicht bei Gewürzgebäck