Beim Alkohol im Limit bleiben

Auch die Leber braucht mal Urlaub

Onoky Photography/veer
Bei Hitze sollte man dem Körper besonders viel Flüssigkeit zuführen - am besten Wasser oder ungesüßten Tee.

Fast jeder zweite Deutsche fährt in diesem Jahr in den Urlaub. Und fast genauso viele geben an, im Urlaub mehr Alkohol zu trinken als sonst, berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Doch Alkohol birgt gerade bei hohen Temperaturen und viel Sonne Gefahren.

Alkohol wirkt bei Hitze stärker

Ein kühles Bier beim Grillabend, oder ein Cocktail an der Strandbar – laue Sommerabende gehen oft mit einem erhöhten Alkoholkonsum einher. Im Urlaub verführen günstige Preise oder All-inclusive-Angebote zum Trinken. Dabei sollte man es nicht übertreiben. Denn bei Hitze ist man schneller betrunken als sonst. Wenn die Sonne brennt, wirkt Alkohol im Körper schneller und intensiver. An heißen Tagen begünstigt Alkohol außerdem Kreislaufprobleme bis hin zur Bewusstlosigkeit.

Alkohol ist als Durstlöscher tabu

Bei Hitze schwitzt der Körper. Dabei verliert er Flüssigkeit, man verspürt Durst. Wer diesen Durst mit Alkohol löschen will, tut genau das Verkehrte. Denn Alkohol erhöht die Ausscheidung von Flüssigkeit. Der Körper laugt so noch mehr aus und es droht ein Hitzschlag oder ein Kreislaufkollaps. Sommer-Urlauber sollten deshalb lieber täglich drei bis vier Liter Mineralwasser, verdünnte Fruchtsäfte oder isotonische Getränke trinken.

Alkoholabbau ist Schwerstarbeit für die Leber

Wer denkt, er könne den Alkohol unter der Urlaubssonne wieder ausschwitzen, täuscht sich. Die Hauptarbeit beim Alkoholabbau übernimmt die Leber. Sie kann aber nur 0,1 bis 0,15 Promille pro Stunde abbauen. Wenn ständiges Trinken den Alkoholspiegel hochhält, ist die Leber überlastet und kann nicht regenerieren. Gönnen Sie besser auch Ihrer Leber etwas Urlaub, indem Sie regelmäßig alkoholfreie Tage einplanen.

Autoren

Sandra Göbel/BZgA | zuletzt geändert am 31.07.2014 um 09:55 Uhr
Vorheriger Artikel

Täglich eine Dusche für die Nase