HDL-Cholesterin

HDL (high density lipoprotein) ist ein Lipoprotein mit hoher Dichte, das in der Leber gebildet wird und Cholesterin aus der Körperperipherie zur Leber transportiert. Ein hoher HDL-Spiegel im Blut ist ein Schutzfaktor vor arteriosklerotischen Erkrankungen, insbesondere vor einer koronaren Herzkrankheit. HDL-Cholesterin wird deshalb auch – im Gegensatz zum LDL-Cholesterin – als das „gute Cholesterin“ bezeichnet. Durch regelmäßige körperliche Aktivität lässt sich der HDL-Spiegel erhöhen.

Normalbereich (Blut)

> 35 mg/dl (0,9 mmol/l)

Indikation

Bedeutung erhöhter Werte

Schutzfaktor vor Arteriosklerose und damit auch vor koronarer Herzkrankheit und anderen arteriellen Verschlusskrankheiten bei Werten > 54 mg/dl

Bedeutung erniedrigter Werte

Risikofaktor v. a. für eine koronare Herzkrankheit

Autoren

Dr. med. Arne Schäffler, Dr. med. Ingrid Wess | zuletzt geändert am 17.08.2015 um 18:11 Uhr
Vorheriger Artikel

HbA1