Rheumafaktoren

Rheumafaktoren sind Autoantikörper vom Typ IgM gegen eigene IgG. Rheumafaktoren sind zwar bei rheumatoider Arthritis in etwa 70 % nachweisbar, können aber auch bei anderen Erkrankungen sowie je nach Lebensalter bei bis zu 25 % der Gesunden nachweisbar sein. Die Höhe der Werte kann Aufschluss über die Schwere der Erkrankung geben.

Normalbereich (Blut)

< 40 U/ml (laborabhängig)

Indikation

Verdacht auf Rheumatoide Arthritis

Ursachen erhöhter Werte

  • Rheumatoide Arthritis
  • Andere rheumatische Erkrankungen, z. B. Sjögren-Syndrom
  • Chronische Lebererkrankungen, z. B. chronische Hepatitis
  • Chronisch-entzündliche Lungenerkrankungen
  • Infektionen.

Autoren

Dr. med. Arne Schäffler, Dr. med. Ingrid Wess | zuletzt geändert am 19.08.2015 um 08:40 Uhr
Vorheriger Artikel

Retikulozyten