Frühzeitige Untersuchung ist ratsam

Diabetische Augenerkrankungen

Bei Menschen mit Diabetes können sich im Laufe der Zeit Augenerkrankungen entwickeln. Die Beeinträchtigung der Sehkraft erfolgt dabei oft unbemerkt. Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) rät daher zu einer regelmäßigen Untersuchung beim Augenarzt.

Erhalten der Sehkraft für den Alltag

20 Jahre nach Krankheitsbeginn weisen die meisten Personen mit Diabetes Typ 1 und über die Hälfte der Betroffenen mit Typ 2 Netzhautveränderungen auf. Ernsthafte Beeinträchtigungen des Sehvermögens und sogar Erblindungen gehören zu den schwerwiegenden Folgeerkrankungen am Auge. Eine frühzeitige Diagnose und fachgerechte, individuelle Therapie erhöhen den Erhalt der Lesefähigkeit und sichern die Sehkraft beim Auto fahren.

Beste Hilfe durch Individualtherapie

Der erste Vorsitzende der Initiativgruppe „Früherkennung diabetischer Augenerkrankungen“ Michael Ulbig erläutert die Vorteile einer rechtzeitigen Therapie in Zusammenarbeit von Diabetologen und Augenärzten: „Eine optimale Einstellung des Stoffwechsels verhindert oftmals nicht nur, dass Schäden überhaupt auftreten, sondern sie kann auch bei einer bereits beginnenden Netzhauterkrankung das Fortschreiten bremsen. Augenärzte können mittlerweile zusätzlich je nach Ausprägung mit Laserbehandlungen oder medikamentöser Therapie, sowie mit chirurgischen Eingriffen das Sehvermögen häufig erhalten oder sogar wieder verbessern, wenn es doch schon zu einer fortschreitenden Erkrankung gekommen ist.“

Autoren

Julia Schmidt/BVA | zuletzt geändert am um 17:32 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Psoriasis-Arthritis