Schweigen bei Heiserkeit

Wenn die Stimme versagt

Häufig sind Erkältungen mit Heiserkeit verbunden. Das Sprechen fällt dann schwer oder verursacht Schmerzen. Schuld daran sind geschwollene Schleimhäute oder Stimmbänder, welche nicht mehr richtig öffnen und schließen. Die Expertin Heidi Günther verrät Hausmittel gegen Heiserkeit.

Räume befeuchten

Heiserkeit macht in der Erkältungszeit vielen zu schaffen. Das Sprechen fällt schwer und schmerzt. "Sogar Flüstern ist bei Heiserkeit anstrengend und kann die Beschwerden verschlimmern", weiß Heidi Günther von der BARMER GEK. Die Expertin empfiehlt, bei Heiserkeit so wenig wie möglich zu sprechen und die Stimmbänder zu schonen. "Feuchtigkeit ist Schmieröl für gereizte Stimmbänder. Deshalb sollte man beheizte Räume mit einem nassen Handtuch oder einem Glas Wasser auf der Heizung befeuchten und statt durch den Mund durch die Nase atmen", gibt Günther als Tipp.

Hausmittel gegen Heiserkeit

Im Kampf gegen die Heiserkeit hilft der Verzehr von Bonbons und Kaugummis. Die Süßigkeiten regen den Speichelfluss an und befeuchten die Schleimhäute zusätzlich. Allerdings ist zu beachten, dass zuckerfreie Bonbons bei übermäßigem Verzehr abführend wirken. Weitere Hausmittel sind Inhalieren, Gurgeln mit Salzwasser oder Tee mit Honig, damit die Stimmbänder geschmeidig bleiben.

Abgesehen von einer Erkältung kann Heiserkeit auch eine andere Ursache haben, etwa eine Entzündung des Kehlkopfes oder einen Tumor. "Wer länger als zwei Wochen heiser ist und dazu Schluckbeschwerden, Atemnot oder weitere Symptome hat, sollte seinen Hausarzt aufsuchen", rät daher Heidi Günther abschließend.

Autoren

Isabelle Hübler/Barmer GEK | zuletzt geändert am um 10:46 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Im Eis eingebrochen