Was erlaubt ist und wie viel

Richtig Trinken bei Diabetes

Jorma Bork/pixelio.de
Mäßiger Kaffeegenuss ist unbedenklich. Auf den Zucker im Kaffee und Tee sollten Menschen mit Diabetes aber besser verzichten.

Auch Diabetiker können genussvoll essen und trinken. Was Diabetiker beim Trinken beachten müssen und bei welchen Durstlöschern man zulangen darf, erläutert die Ernährungsexpertin Elisabeth Lenz.

Ständig durstig

Kohlenhydrate in Speisen und Getränken können den Blutzuckerspiegel erhöhen. Menschen mit Diabetes müssen deshalb besonders auf ihre Ess- und Trinkgewohnheiten achten.

Ein erhöhtes Durstgefühl und vermehrtes Wasserlassen sind häufige Erst-Anzeichen eines Diabetes. Da die Körperzellen den Zucker aus der Nahrung nicht richtig oder gar nicht aufnehmen können, bleibt er im Blut. Um den Zuckerüberschuss im Blut zu auszugleichen, produzieren die Nieren mehr Harn. Der vermehrte Harndrang führt wiederum zu einem gesteigerten Durstgefühl, da der Körper extrem viel Wasser verliert. „Betroffene haben also einen großen Durst und müssen sehr oft auf die Toilette“, erläutert Elisabeth Lenz, Ernährungsexpertin der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK).

Welche Getränke sind bei Diabetes erlaubt?

Ist die Krankheit erkannt, gibt es einige Regeln beim täglichen Trinken: Ernährungsmediziner empfehlen Menschen mit Diabetes 1,5 bis 2 Liter am Tag zu trinken, am besten reines Wasser. Achten Sie beim Kauf von Mineralwasser darauf, dass der Natriumgehalt nicht mehr als 300 Milligramm pro Liter Wasser beträgt. Reine Fruchtsäfte können Sie nach Belieben konsumieren, wenn der Fruchtanteil 100 Prozent beträgt und die Säfte keinen Zuckerzusatz enthalten. Ratsam ist es, die Säfte mit Wasser zu Fruchtsaftschorlen zu mischen. So verringern Sie den Anteil an Kohlenhydraten, den die Fruchtsäfte enthalten. Auch ein maßvoller Kaffeegenuss ist unbedenklich. Auf den Zucker im Heißgetränk sollten Sie aber besser verzichten, das gilt auch für Tees.

Alkohol nur in Maßen

Aufgrund des hohen Anteils an Kohlenhydraten und Kalorien, war Alkohol früher für Diabetiker tabu. Heute weiß man: Menschen mit Diabetes dürfen alkoholische Getränke in Maßen genießen. Ein Bier oder ein Glas leichter, trockener Rot- oder Weißwein schadet nicht.

Meiden Sie jedoch zuckerhaltige Cocktails und Longdrinks. Denn sie enthalten zu viele Kohlenhydrate, die in Kombination mit Alkohol eine gefährliche Wirkung haben können. Der Grund: Der Zucker im Getränk lässt den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen. Wer Insulin spritzt, um den hohen Wert auszugleichen, riskiert eine Unterzuckerung. Denn der Alkohol hemmt die Zuckerfreisetzung aus der Leber und lässt so den Blutzuckerwert abfallen.

Grundsätzlich sollten Sie den richtigen Umgang mit Alkohol immer mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen.

Autoren

Sandra Göbel/SBK | zuletzt geändert am um 15:22 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Schlafentzug bei Depressionen