Seilspringen senkt Osteoporose-Risiko

Wie Kinder ihre Knochen stärken

KPG_Payless/Shutterstock
Bewegung ist gut für die Knochen.

Ob Seilspringen, Fußball oder Rennspiele – Sport und Bewegung kräftigen die Knochen. So senken Kinder „spielend“ ihr späteres Osteoporose-Risiko.

„Die Grundlage für eine gute Knochengesundheit wird im Kindesalter gelegt und dabei ist Bewegung elementar“, erklärt Prof. Dr. Wolfgang Ahrens, stellvertretender Direktor am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS). Sein Forscherteam untersuchte im Rahmen der europäischen IDEFICS-Studie über 4.500 Kinder zwischen zwei und zehn Jahren. Die Ergebnisse beweisen, wie körperliche Aktivität, sitzendes Verhalten und Muskelkraft zusammen die Knochenentwicklung und -gesundheit beeinflussen.

Bewegungsmesser erfassen Aktivität

Die Forscher statteten ihre jungen Testpersonen mit Bewegungsmessern, sogenannten Accerlerometern aus. So stellten sie fest, wie oft und intensiv sich die Kinder bewegten. Bei den Eltern erkundigten sie sich zu den sportlichen Aktivitäten des Nachwuchses und erfragten, wieviel Zeit die Kleinen sitzend beziehungsweise in Bewegung zubrachten. Zum Vergleich erfassten die Wissenschaftler die Knochendichte der Kinder über eine Ultraschallaufnahme der Fersenknochen. Ergänzend maßen sie die Sprungweite und Handgreifkraft.

Schon 10-minütige Bewegegungseinheiten erhöhen die Knochenfestigkeit

Die Studienergebnisse belegen: Bewegung ist gut für die Knochen. Sitzen wirkt sich dagegen negativ auf die Knochenentwicklung aus. Am besten schnitten intensive sportliche Aktivitäten wie Fußball, Basketball, Seilspringen und Rennspiele ab. Sie üben eine mechanische Belastung auf die Knochen aus, beschleunigen den Knochenaufbau und erhöhen die Knochenfestigkeit. Bereits Kinder, die sich 10 Minuten pro Tag gemäßigt bis intensiv bewegen, steigern ihre Knochenfestigkeit um bis zu 2 Prozent.

Frühe sportliche Aktivität senkt das Osteoporose-Risiko

„Eine hohe Knochenfestigkeit im Kindesalter gilt als ein wichtiger Schutzfaktor gegen Knochenbrüche oder Osteoporose im Erwachsenenalter“, betont die Erstautorin der Studie Dr. Diana Herrmann. Bei Erwachsenen baut der Körper keine neue Knochenmasse mehr auf. Dann lässt sich nur noch der altersbedingte Knochenabbau verzögern. Deshalb sei es wichtig, Kinder so früh wie möglich für Bewegung zu begeistern, so die Expertin.

Mehr Informaionen finden Sie in der englischsprachigen Studie auf www.ijbnpa.org.

Autoren

14.01.2016 | Susanne Schmid/ Kinder- und Jugendärzte im Netz
Vorheriger Artikel

Wie wirkt Ambroxol?