Kaffeetrinken für die Leber?

Kaffee senkt Risiko für Leberkrebs

BlueHorse_pl/Shutterstock
Freunde des Kaffees können sich freuen - aus gesundheitlicher Sicht ist selbst ein Konsum von 4 Tassen täglich unbedenklich.

Haben Kaffeetrinker eine gesündere Leber? Tatsache ist, wer viel Kaffee trinkt, erkrankt seltener an Leberkrebs. Eine internationale Studie hat den Wirkmechanismus des schwarzen Power-Getränks entschlüsselt.

Darf es noch ein Tässchen mehr sein? Wer bei dieser Frage an seine Leber denkt, ist gut informiert. Schon länger verweisen Studien darauf, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und Leberkrebsrisiko besteht. Nun hat ein internationales Forscherteam diese These untermauert. Es identifiziert mehrere Biomarker, denen der Kaffee seine Schutzwirkung verdankt.

4 Tassen Kaffee pro Tag senken das Risiko für Leberkrebs

Für ihre Studie begleiteten die Wissenschaftler Testpersonen über einen Zeitraum von 2,4 bis 6,8 Jahren. Am Ende des Beobachtungszeitraums stellten sie fest: Personen, die 600 ml und damit 4 Tassen Kaffee pro Tag tranken waren mit 75 Prozent geringerer Wahrscheinlichkeit an Leberkrebs erkrankt als jene die nur 300 ml und damit 2 Tassen Kaffee pro Tag genossen hatten.

Forscher entschlüsseln die Schutzwirkung des Kaffees

Zugleich untersuchten die Forscher 21 Biomarker, die Einfluss auf die Lebergesundheit nehmen. Zu diesem Zweck analysierten sie Blutproben von 150 Gesund-Gebliebenen und von 250 Studienteilnehmern, die während der Studie Leberkrebs entwickelt hatten. „Unsere Biomarkeranalysen sprechen dafür, dass es eine ursächliche Beziehung zwischen einem starken Kaffeekonsum und einem verminderten Leberkrebsrisiko gibt“, berichtet die Erstautorin der Studie, Krasimira Aleksandrova. „Sie lassen zudem annehmen, dass Kaffee die Leber vor Entzündungen und Zellschäden schützt und so der Krebsentstehung entgegenwirkt."

Kaffeetrinken für die Gesundheit?

Rechtfertigt die Studie einen hohen Kaffeekonsum? Heiner Boeing, Leiter der Abteilung Epidemiologie am DIfE verweist auf die EPIC Studie aus dem Jahr 2012. Sie beweist, dass Kaffee keine chronischen Erkrankungen hervorruft. „Daher spricht aus gesundheitlicher Sicht nichts dagegen, Kaffee zu trinken, wenn man ihn gut verträgt“, so Boeing. „Andersherum sollten sich Menschen aber aufgrund der Ergebnisse nicht genötigt sehen, viel Kaffee zu trinken.“ Kaffeetrinken solle Genuss und keine Pflichtübung sein, meint der Experte. Statt Kaffee empfiehlt er eine gesunde Lebensweise mit viel Obst und Gemüse, ballaststoffreichem Getreide und ausreichend Bewegung.

Autoren

01.02.2016 | Susanne Schmid/ Internisten im Netz
Vorheriger Artikel

Phobischer Schwindel