Ist Diäterfolg Gensache?

Low Fat- und Low Carb-Diät

Westend61 Premium/Shutterstock.com
Ausgewogene Ernährung steigert die Lebensqualität.

Untersuchungen weisen auf die Bedeutung der Gene für einen Diäterfolg hin. Forscher stellen aktuell keinen Unterschied im Abnehmen zwischen bestimmten Genen und einer kohlenhydrat- bzw. fettarmen Ernährung fest.

Beide Diäten helfen beim Abnehmen gleich gut

An der Studie der Forscher von der Stanford Universität Kalifornien nahmen 609 übergewichtige Erwachsene in zwei Gruppen teil. Ein Jahr lang nahm die eine Gruppe fettarme Kost (Low Fat) mit reduzierten Mengen an Milchprodukten, Wurst und Schokolade zu sich, die andere Gruppe ernährte sich kohlenhydratarm (Low Carb) fast ohne Brot, Nudeln und viele Gemüsesorten.

Nach einer einmonatigen Umgewöhnung folgten die Teilnehmer ihrem Diätplan. Die Kalorienzahl war unbeschränkt, gewünscht war eine vollwertige Ernährung mit wenig industriell verarbeiteten Lebensmitteln. Zu Studienbeginn bestimmten die Forscher, welche Varianten die Teilnehmer in drei Genen besaßen, die mit dem Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel in Zusammenhang gebracht werden. Nach einem Jahr hatten die Teilnehmer über 5 Kilogramm abgenommen – unabhängig von Gentyp und Art der Diät.

Konkrete Empfehlungen zu gesunder Ernährung schwierig

Die Schwankungsbreite beim Diäterfolg lagen zwischen 20 Kilo Gewichtszunahme bis 30 Kilo Abnahme. Weitere Untersuchungen sollen Gründe für diese große Bandbreite liefern. Empfehlungen für den Einzelnen zum Thema Ernährung abzuleiten bleibt schwierig.

Quelle: Internisten im Netz

Weiterführende Hinweise: Die 10 Regeln für eine vollwertige Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V.

Autoren

09.03.2018 | Simone Lang
Vorheriger Artikel

Darmkrebs betrifft auch Jüngere