Starke Grippewelle erwartet

Grippe: Impfsaison hat begonnen

Die Grippezeit hat begonnen. Der aktuelle Impfstoff ist den neuen Influenza-Viren angepasst, so dass optimaler Schutz besteht. Der Berufsverband Deutscher Internisten rät vor allem den Risikogruppen zur Impfauffrischung: Chronisch Kranken, Älteren und Kindern.

Impfung auffrischen

Der aktuelle Impfstoff enthält zwei neue Virusstämme. „Diese Zusammensetzung basiert auf den Erkenntnissen der weltweiten Influenzaüberwachung der WHO und berücksichtigt neue Virenstämme, die mit großer Wahrscheinlichkeit im kommenden Winter die saisonale Grippewelle dominieren werden“, erklärt Peter Wutzler von der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV). Der neue Impfwirkstoff ist den neuen Stämmen angepasst, weswegen Gefährdete ihren Impfschutz jährlich auffrischen lassen sollten.

Risikogruppen: Ältere und chronisch Kranke

Besonders wichtig ist die Impfung für Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist. Dies betrifft vor allem ältere Menschen und chronisch Kranke wie Diabetiker. „Ihr Anteil bei den Influenza bedingten Klinikeinweisungen und Todesfällen ist besonders hoch“, betont Wutzler. Auch für Kinder und Jugendliche kann eine Grippe gefährlich werden.

Um rechtzeitig geschützt zu sein, sollten Sie daher jetzt einen Termin für die Impfung mit Ihrem Hausarzt ausmachen. „Wenn nötig sollten Hausarzt und Angehörige ältere und kranke Familienmitglieder von der Notwendigkeit der Impfung überzeugen“, rät Wutzler abschließend.

Optimal für die Impfung ist der Zeitraum von September bis November, da die ersten Grippefälle meist im Dezember auftreten. Zudem dauert es 10 bis 14 Tage, bis das Immunsystem einen wirksamen Schutz gegen Influenza aufgebaut hat.

Autoren

20.09.2012 | Isabelle Hübler
Vorheriger Artikel

Pausenbrot für Schule und Job