Tipps für ein gesundes Herz

Herzgesund leben

BARMER GEK
Wer regelmäßig Sport treibt senkt sein Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

In Deutschland erleiden jedes Jahr mehr als 300.000 Menschen einen Herzinfarkt. Dabei kann jeder etwas für seine Herzgesundheit tun und das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung senken. Die Deutsche Herzstiftung e. V. hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt.

Regelmäßige Bewegung stärkt das Herz

Ideal für Herz und Kreislauf ist regelmäßige Bewegung, am besten vier bis fünf Mal pro Woche mindestens 30 Minuten. Bewegungsmuffel sollten erst einmal klein anfangen und öfter die Treppe nehmen oder hin und wieder auf das Auto verzichten. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann eine oder mehrere Stationen früher aussteigen und den Rest der Strecke zu Fuß zurücklegen. Ein Schrittzähler zeigt erste Erfolge und weckt den Ehrgeiz.

Gespräche mit Freunden oder Partnern müssen nicht unbedingt Zuhause oder in einem Café stattfinden. Bei einer Jogging- oder Walkingrunde lässt sich wunderbar plaudern und zu zweit macht der Sport gleich noch mehr Spaß.

Wem das Wetter draußen zu ungemütlich ist, der kann sich einen Fahrrad-Ergometer besorgen und den Fernsehabend auf dem Fahrrad statt auf der Couch genießen.

Kaffee und Zigaretten – schlecht fürs Herz?

Der Kaffee am Morgen gehört für viele Menschen zu einem guten Start in den Tag. Doch gerade Patienten mit Bluthochdruck verzichten häufig vorsichtshalber auf Kaffee. Die Experten der Deutschen Herzstiftung geben Entwarnung: vier bis fünf Tassen Kaffee (oder koffeinhaltiger Tee), auf zwei bis drei Mal auf den Tag verteilt sind in Ordnung. Koffein erhöht zwar kurzfristig den Blutdruck, doch bei regelmäßigem Verzehr tritt eine Gewöhnung ein und der Effekt fällt niedriger aus. Neue Studien weisen sogar darauf hin, dass grüner Tee und Kaffee bei moderatem Genuss eine schützende Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System haben.

Zigaretten dagegen sind bereits in geringen Mengen schädlich. Rauchen ist der gefährlichste Risikofaktor für einen Herzinfarkt. Es schädigt die Blutgefäße und steigert die Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln. Darum: Finger weg vom Glimmstängel.

Gesunde Ernährung

Die Ernährung ist ein wichtiger Aspekt, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verhindern. Viele denken bei gesundem Essen an Verzicht. Doch eine herzgesunde Ernährung kann äußerst schmackhaft sein. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt die mediterrane Küche: Sie bietet viele schmackhafte Gerichte mit viel Gemüse, Obst und Salat. Pflanzliche Öle wie Olivenöl helfen, das Herz jeden Tag gesund zu halten und dabei zu genießen. Mit auf diesen Speiseplan gehören Geflügel, Fisch und frische Kräuter.

Ein Tipp zum Schluss: Immer mal wieder eine Pause einlegen. Denn Stress wirkt sich besonders negativ auf das Herz-Kreislauf-System aus.

Autoren

Katrin Stegherr | zuletzt geändert am um 15:42 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Wenn die Aorta durchbricht